Aufrufe
vor 1 Monat

91. Spengler Cup Davos - Jahrbuch 2017 (30-er Jahre)

Spengler Cup Davos 2017 : In der Davoser Kabine ist alles für den Spengler Cup bereit. Pincheras Leidenschaft für den Hockey Club Davos wurde bereits im Kindesalter geweckt. Mit den Jahren wurde sein Fanherz grösser, die Fansammlung zu Hause jedoch bewusst kleiner. « Als Kind und Teenie sammelte ich jeden Zeitungsbericht und klebte Poster an die Wände », so der heute 33-Jährige. « Diese Zeit ist aber längst vorbei und jetzt hängen zu Hause noch zwei spezielle Bilder und ein spezielles Trikot an der Wand », erklärt der in Berneck im St. Galler Rheintal lebende Sachbearbeiter. Geblieben ist der Nervenkitzel und so spüren es seine Mitarbeiter in der Firma auch immer, wenn der Hockey Club Davos aufläuft. « Bei wichtigen Spielen kann ich schon noch sehr nervös sein », verrät Pinchera. Nervosität hin oder her, bei der 91. Auflage des Spengler Cup verfolgen die Cracks von Arno Del Curto die Mission, am 31. Dezember Eishockey zu spielen. Das verwehrten den Bündnern in den jüngsten Turnierauflagen der HC Lugano ( 2016 ), das Team Canada ( 2015 ), der HC Salavat Yulaev Ufa ( 2014 ) und ZSKA Moskau ( 2013 ). An den vorerst letzten Finalauftritt im Jahr 2012 erinnern sich die Fans trotz der bitteren 2 : 7-Niederlage gerne. Das NHL-Lock-out brachte eine Schar an Ausnahmespielern nach Davos. « Mein Highlight am Spengler Cup war sicherlich, als Patrick Kane, Martin St. Louis und Co. spielten », so Pinchera. : Hockey Club Davos-Fan Remo Pinchera. Eishockeyland Schweiz Eishockey im Schmuckkästchen Eishockey geniesst bei der Schweizer Bevölkerung einen hohen Stellenwert, und in den Medien wird der Sportart ähnlich viel Platz wie dem Fussball eingeräumt. Die Nationalmannschaft der Männer steht im IIHF-Ranking auf dem siebten Platz. An der höchsten Spielklasse, der National League, nehmen zwölf Mannschaften teil. Die Liga um den amtierenden Meister und Publikumskrösus SC Bern knackte erstmals die Marke von durchschnittlich 7000 Zuschauern pro Spiel. Die Heimstätte des Hockey Clubs Davos gilt mit ihrer Holzkonstruktion als Schmuckkästchen der Schweiz.

2017: DAS SIND DIE TEAMS 29 : Die Eisritter des HPK wollen in Davos für ein weiteres Highlight in der Clubgeschichte sorgen. 2006 wurde das Team als bisher grösster Erfolg finnischer Meister. : HPK ist eine Lebensweise Das finnische Team Hämeenlinnan Pallokerho HPK wird in der Altjahrwoche seine Premiere beim Spengler Cup in Davos feiern. Die unter dem Motto « Hockey Playing Knights » angreifenden Eisritter werden die höchste Liga Finnlands nach zwölf Jahren Abstinenz wieder beim Traditionsturnier in der Schweiz repräsentieren. Die finnischen Fahnen hochgehalten haben in jüngerer Vergangenheit die Cracks vom KHL-Club Jokerit Helsinki bei ihren Spengler Cup-Teilnahmen 2014 und 2015. Mit Hämeenlinnan Pallokerho HPK kehrt jetzt die finnische « Liiga » zurück nach Davos. Und wie für den 28-jährigen Tero Kivistö bestimmt der als HPK verankerte Club für viele Finnen den ganzen Lifestyle. « Im September 1997 hat mich meine Mutter mit zu einem Spiel genommen », erinnert sich Tero Kivistö, der seither nicht mehr vom Club loslässt, an seinen ersten Matchbesuch. Zu seinem persönlichen 20-Jahres-Jubiläum begleitet der Fan seine Mannschaft zum Spengler Cup nach Davos. « Ich freue mich riesig auf die Zeit im wunderschönen Davos », gerät Tero Kivistö bereits lange vor der Anreise ins Schwärmen. Sportlich war die letzte Meisterschaftssaison für HPK nach einer über sieben Spiele andauernden Viertelfinalserie vorzeitig zu Ende. Gerne hätten die Anhänger in der rund 45 000 Einwohner grossen Stadt einen ähnlichen Erfolg wie zehn Jahre davor gesehen. Im April 2006 wurde die Mannschaft finnischer Eishockeymeister – ein Highlight, das auch für Tero Kivistö unvergesslich bleiben wird. « Das war mit Abstand der grösste Moment in meiner Zeit als Fan », erzählt der begeisterte Anhänger. Das Zuhause des 28-Jährigen in einem Vorort der Stadt Hämeenlinna erinnert auch stark an den finnischen Club. « Ich sammle seit zwanzig Jahren Game-Worn-Jerseys », gibt Tero Kivistö