Aufrufe
vor 5 Jahren

Hinweise zum Praktikum und zur Auswertung von Messergebnissen

Hinweise zum Praktikum und zur Auswertung von Messergebnissen

42 rückmann, glüge

42 rückmann, glüge und windzio Abbildung 6.2: Skale eines analogen Messgerätes 4. Temperaturmessmittel Laborthermometer im Bereich - 5 ... 60 °C, ∆T= Garantiefehlergrenze Skaleneinteilung / K 1 0,5 0,2 0,1 ∆T/K 0,7 0,5 0,5 0,15 Kalibrierthermometer: ∆T = 0,02 K 5. Massenmessmittel Feingewichtsstücke: ∆m= Verkehrsfehlergrenze Nennmasse 500 g 200 g 100 g 50 g 20 g 10 g / 5 g 2 g / 1 g ∆m/mg 3 1,5 0,75 0,45 0,30 0,23 0,15 Nennmasse 500 - 100 mg 50 - 20 mg 10 - 0,5 mg ∆m/mg 0,075 0,045 0,030 Feinwaagen: Gleicharmige Balkenwaagen mit Einspielungslage, E = Empfindlichkeit, m = gemessene Masse. Die größte der drei nachstehend erklärten Größen ∆ im ist der Restfehler ∆m. Für alle Belastungen ∆1m = 1 Skt./E 0 . . . 1 kg ∆2m = 2 · 10−3 ⎧ ⎪⎨ 0 . . . 100 g g ⎧ ⎪⎨ 2 · 10 m ⎪⎩ 100 200 . . . . . . 200 g 5000 g ∆3m ⎪⎩ −5m 2 · 10−3g 1 · 10−5m 6. Analoge Spannungs- bzw. Strommessgeräte Eine Reihe von Symbolen im Skalenfeld (hier links unten) kennzeichnen die Eigenschaften (von links nach rechts): • Art des Messwerks des Messgerätes: Elektrodynamisch • Stromart: Wechselstrom, Drei-Phasen-Wechselstrom • Fehlerklasse: 1,5 • Gebrauchslage: waagerecht • Prüfspannung: 2 kV (Isolation des Messwerks gegenüber dem Gehäuse des Messgerätes) • Nennfrequenzen werden nur angegeben, wenn sie außerhalb von 45 bis 65 Hz liegen.

hinweise zum praktikum und zur auswertung von messergebnissen 43 • Anzeigefehler7 der Messgeräte sind ableitbar aus der auf dem Skalenträger angegebenen Fehlerklasse des Messgerätes, z. B. 0,1, 0,2, 0,5, 1,0, 1,5, 2,5 bzw. 5. Sie gibt den Anzeigefehler in Prozenten vom Endwert des Messbereiches unter Normalbedingungen an. Normalbedingungen sind: Gebrauchslage bei 20 °C, keine magnetischen Fremdfelder, Einhalten der Nennfrequenz und nahezu sinusförmiger Stromverlauf bei Wechselstromgeräten. Um den relativen Fehler bei der Messung klein zu halten, empfiehlt es sich, den Messbereich so zu wählen, dass möglichst im oberen Drittel des Messbereiches abgelesen wird. Beispiel: Ein Messgerät der Genauigkeitsklasse 0,5 und mit dem Messbereich 250 mA hat einen Anzeigefehler von 1,25 mA. Bei einem Ausschlag von 25 mA entspricht dies einem relativen Fehler von 5 %, bei einem Ausschlag von 50 mA einem relativen Fehler von 2,5 %. 7. Dekadenwiderstände R eingeschalteter Widerstand, ∆R Restfehler R/Ω ∆R 0,0 . . . 0,1 0,02Ω + 0,01R 0,1 . . . 10 0,02Ω + 0,001R über 10 0,02Ω + 0,0003R 7 Der Anzeigefehler der Fehlerklasse bei Analoginstrumenten bezieht sich stets auf den Endwert des Messbereiches (Vollausschlag) und entspricht damit der Eichunsicherheit des Gerätes bei Vollausschlag. Hinzu kommen evtl. Linearitätsfehler und natürlich der Ablesefehler, der sich aus den verfügbaren Teilstreichen der Skale ergibt. 8. Digitale Messgeräte Bei Digitalgeräten muss das analoge Signal zuerst digitalisiert werden. Der systematische Restfehler wird sowohl durch die Digitalisierung als auch durch die elektronischen Bauelemente beeinflusst. In der Abb. 6.3 wird die ideale Kennlinie eines 8-Bit A/D- Wandlers gezeigt. Es ist offensichtlich, dass durch die endliche Breite der Stufen Quantisierungsfehler (Digitalisierungsfehler) auftreten. Dieser so genannte Digitfehler ist die Schwankungsbreite der letzten Stelle und beträgt theoretisch ±(1/2) LSB. LSB ist die Abkürzung für „last significant bit“ und bezeichnet die kleinste darstellbare Stufe. Da die Kennlinie nie ideal ist, kommen weitere Fehler hinzu, wie z. B. Offsetfehler und Fehler durch eine nichtlineare (verbogene) Kennlinie. Im Datenblatt oder auf dem Instrument werden neben dem Digitfehler in LSB auch die Fehlerklassen der einzelnen Messbereiche angegeben, die meist unterschiedlich sind. Diese Fehlerklassen geben hier – im Gegensatz zum Analoginstrument – die Abweichungen in Prozent vom Messwert an. 8 8 Beim Digitalinstrument bezieht sich Der Anzeigefehler eines mit dem Digitalinstrument gemessenen Wertes ergibt sich daher stets aus der Summe beider Fehler: der in den absoluten Wert umgerechnete prozentuale Fehler vom Messwert plus Digitfehler. Im oberen Teil eines Messbereiches dominiert meist der „prozentuale Fehler“ und im unteren Teil eines Messbereiches oft der Digitfehler. Sind keine Angaben bekannt, so ist als Mindestfehler ± 1 LSB (± Digit) anzunehmen. die Fehlerklasse auf die prozentualen Abweichungen vom Messwert. Hinzu kommt in jedem Fall der Digitfehler.

Erfassung, Auswertung und Präsentation von Messergebnissen
Hinweise zum Physikalischen Praktikum - Desy
Hinweise zur Auswertung GH1/12 - des RfB
Hinweise zur Auswertung GH1/10 - des RfB
Hinweise zum Ablauf des Praktikums - Institut für Physik
Praktikum im Bereich Analyse und statistische Auswertung von ...
I. Hinweise zu den Bescheinigungen über das Praktikum
Fachhochschulreife in NRW. Hinweise zum Praktikum.
Hinweise zum Praktikum und Meldebogen
Hinweise zum außeruniversitären Praktikum Studierende der ...
I. Hinweise zu den Bescheinigungen über das Praktikum
Allgeneine Hinweise zum Praktikum - II. Physikalisches Institut ...
Hinweise zum Praktikum - Sursee
Hinweise zum Praktikum - Hochschule Regensburg
Hinweise zum Praktikum - Hochschule Regensburg
Allgemeine Hinweise zur Stationsarbeit und Auswertung
Allgemeine Hinweise zum Praktikum - Hochschule Niederrhein
Hinweise zur Erstellung eines Praktikumsplans Ziele des Praktikums:
Hinweise zur Auswertung US2/12 - des RfB
Chemie - Praktikum Auswertung und Ergebnisse ... - Roland Steffen
Hinweise zur Auswertung TX2/11 - des RfB
Hinweise zur Auswertung DS3/12 - des RfB
Hinweise zu den Auswertungen der Logfiles von Websites ... - CeDiS