Aufrufe
vor 4 Jahren

satellit EMPFANG + TECHNIK Sky-Kartentausch (Vorschau)

Zahl des Monats 80

Zahl des Monats 80 Milliarden Dollar für Sky Europe Sky-Verkauf steht offenbar kurz bevor Die in den vergangenen Wochen bereits ins Gespräch gebrachte Übernahme von Sky Deutschland durch den britischen Pay-TV-Riesen BSkyB könnte laut Berichten von „Sunday Times“ und „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ schneller erfolgen, als zunächst angenommen. Eine entsprechende Vereinbarung könnten beide Sky-Gesellschaften demnach bereits in den kommenden zwei Wochen treffen. Gleiches gelte für den italienischen Anbieter Sky Italia, der ebenfalls von BSkyB geschluckt werden soll. An allen drei Sky-Gesellschaften hält die international tätige Mediengruppe 21st Century Fox große Aktienanteile. Diese plant nun offenbar, ihre Direktbeteiligung an Sky Deutschland und Sky Italia an BSkyB abzutreten. Damit würde ein paneuropäischer Pay-TV-Konzern entstehen, an dem das Unternehmen von Medienmogul Rupert Murdoch mit 39 Prozent - so groß ist der Aktienanteil an BSkyB - beteiligt wäre. Für 21st Century Fox hätte ein solches Geschäft durchaus finanzielle Vorteile. So würde man durch ein Geschäft, bei dem BSkyB Aktien von der eigenen Konzernmutter kauft, faktisch Geld aus Großbritannien in die Konzernzentrale in den USA umleiten. Dort plant Murdoch bekanntlich die Übernahme des Kabelriesen Time Warner Cable. Ein erstes Gebot von 80 Milliarden US-Dollar (rund 59 Milliarden Euro) wurde dabei abgelehnt. An Sky Deutschland hält 21st Century Fox derzeit 57 Prozent der Aktienanteile, bei Sky Italia sind es 100 Prozent. Sollte die eigene Tochter BSkyB diese Anteile übernehmen, so müsste sie auch den Minderheitsaktionären in Deutschland ein Übernahmeangebot unterbreiten. Dabei möchte man aber offenbar nur den gesetzlich geforderten Mindestpreis und keinen Aufschlag zahlen. Für die übrigen Aktionäre von Sky Deutschland wäre der konzerninterne Deal also aller Voraussicht nach kein Geschäft. PS Bilder: Gigablue, Sky Deutschland Vertrieb und Service aus Leidenschaft seit 1989 2010 6 4.2014 | Neues 1989 2007 2009

Gigablue IP Box angekündigt Nachdem Gigablue erst in den vergangenen Monaten mit dem 800 SE Plus, dem 800 UE Plus und dem HD Quad Plus nahezu sein komplettes Portfolio an Digitalreceivern aktualisiert hat, steht in den kommenden Monaten eine echte Neuerung im Bereich der Linux-Set-Top-Boxen ins Haus. Die Gigablue IP Box wurde im Mai auf der Anga Com bereits vorgestellt und soll zum Aufbau einer Multiroom-TV-Lösung im eigenen Haushalt dienen. Anders als normale Receiver verfügt die IP Box nicht über eigene Tuner zum TV-Empfang. Ihre Signale erhält sie via Streaming von anderen Gigablue-Receivern, mit denen sie über das heimische Netzwerk verbunden ist. Abgesehen von den fehlenden Tunern soll es sich bei der IP Box jedoch praktisch um einen vollwertigen Linux-TV- Player handeln, der mit den entsprechenden Images und Plugins ausgestattet werden kann. Geeignet ist das Gerät damit vor allem für Haushalte, in denen ein zweites TV-Gerät mit Signalen versorgt werden soll ohne das im entsprechenden Raum ein Antennenanschluss vorhanden ist. Der Empfang erfolgt dann einfach über das Streaming von der Server-Box. Doch die IP Box lohnt sich auch sonst als Alternative zu einem Zweitreceiver, denn preislich soll sie deutlich günstiger sein als ein Linux-Digitalreceiver der gleichen Leistungsklasse. Genaue Angaben zum Preis machte der Hersteller jedoch noch nicht. Die inneren Werte können sich dabei sehen lassen und liegen in etwa auf dem Niveau aktueller Gigablue-Receiver. Der Prozessor verfügt über eine Rechenleistung von 751 MHz, der Arbeitsspeicher liegt bei 512 MB und der Flash-Speicher bei 128 MB. Neben einem HDMI- Ausgang verfügt die IP Box unter anderem auch über einen USB-Anschluss. PS Anzeige HUMAX Professional Offset-Antenne Erhältlich in den Farben weiß, ziegelrot und anthrazit 2014 Wählbar in den Größen 65 cm, 75 cm oder 90 cm 20 Jahre Garantie HUMAX iCord Evolution www.sky-vision.de facebook.com/skyvision.de www.satdigital.de 7