Karl Plagge - Darmstädter Geschichtswerkstatt

darmstaedter.geschichtswerkstatt.de

Karl Plagge - Darmstädter Geschichtswerkstatt

Der zehnjährige Samuel

Bak, heute ein berühmter

Maler, auf den Knien

Sutzkevers, 1943

Tafel 7: Jüdischer Widerstand

Jüdischer Partisan bei einem

Sabotageakt, ca. 1943/44

Frauen im organisierten Widerstand

Warnung vor den Partisanen

Rozka Korczak Sonia Madeysker Liza Magun Fania Brancovskaja

(1966)

Rozka Korczak (1921–1988)

Mitglied der linkszionistischen Jugendorganisation, Mitgründerin der FPO; Partisanenkämpferin; in Israel

Mitherausgeberin grundlegender Publikationen zur Geschichte der jüdischen Partisanen.

Sonia Madeysker (1914–1944)

Kommunistin, wichtiges Mitglied des Widerstandes in der Stadt Wilna und im Ghetto, organisierte den Kontakt

und die Flucht vieler FPO-Mitglieder zu den Partisanen; nach der Ghettoliquidierung 1944 im Untergrund

entdeckt und getötet.

Liza Magun (1921–1943)

Warnte Anfang 1942 im Auftrag der FPO die Juden im Ghetto von Asmena vor der Liquidierung; nach der

Rückkehr in Wilna von der Gestapo verhaftet und getötet.

Fania Brancovskaja-Jocheles (geb. 1922)

Als junge Lehrerin mit ihrer Familie in das Wilnaer Ghetto getrieben, Mitglied der FPO und Leiterin einer

Jugendgruppe; Flucht zu den Partisanen am Tag der Ghettoliquidierung.

„Liza ruft!“

„In den Kellern der Gestapo wurde Liza gefoltert; sie quälten sie mit glühenden Eisen, erhielten

jedoch keinerlei Aussagen. Liza konnte uns einen Kassiber aus dem Gefängnis zukommen lassen.

‚Ich weiß genau, was mich erwartet. Dennoch kann ich mich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass

sie mich nach Ponary bringen. Ich bin ruhig. Grüße an alle Genossen. Was gibt es Neues aus

Bialystock? Bleibt tapfer! Liza’… Der Stab der Partisanen machte den Namen des mutigen Mädchens

zu einer Kampflosung. Die Parole ‚Liza ruft!’ wurde zum Losungswort für die Generalmobilmachung

der Partisanen des Wilnaer Ghettos.“ 4

– 37 –

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine