Kradblatt Ausgabe Mai 2019

online.magazines

42 Leserkommentare / Buchtipp

Echte + gefühlte Freiheit

So, wieder mal haben wir den Winter,

ja so heißt die Jahreszeit, hinter uns

gebracht und ab jetzt können wir die Freiheit,

die uns geblieben, wieder genießen,

erleben, riechen.

Ich bin 57 Jahre und mache mir in

der letzten Zeit so manchen Gedanken,

was das Wort Freiheit überhaupt bedeutet?

Wir leben in einem freien Land und

möchte meinen, dass wir damit auch

Freiheit in Hülle und Fülle besitzen. Wir

werden in unserem Alltag beschnitten

wo es nur geht. Beispiele gibt es genug:

Die Straße z. B. ist das Abziehbild davon,

die Qualität, die Verkehrsdichte, die

Überwachung. Wir müssen die Mobilität

teuer dem Staat entrichten, Benzin,

Steuer, etc. Und wenn wir dann mit

dem Auto unterwegs sind, herrscht das

Recht des vermeintlich Stärkeren. Spaß

bringt es schon seit langer Zeit nicht

mehr. Wer ein Haus baut, der muss eine

Latte von Regelungen beachten um sich

,,den Traum“ zu verwirklichen. Sogar die

Gestaltung des Gartens wird größtenteils

vorgeschrieben. Wir haben Beschwerden

und brauchen einen Facharzt, kein

Problem, nur ein paar Monate warten.

Ich könnte die Liste unendlich weiterführen.

Wir leben in einem Wust von

Bestimmungen und Gesetzen. Das hat

mit Freiheit absolut nichts zu tun. Die

einzige gefühlte Freiheit ist unser Hobby,

das Moped fahren. Da fühlt man sich

verbunden, da stresst man ab, da ist man

verbunden mit Wind, Sonne, Regen, man

spürt das Leben. Wenn ich Ruhe, Abstand,

Genuss, was Neues sehen, Menschen

kennenlernen, mich mal verfahren, Sonne

spüren will, dann geht’s in den Sattel und

los. Das geht schon in Richtung Freiheit,

die ich meine. Ich wünsche allen, die

das machen, alles Gute und lasst euch

es nicht auch noch vermiesen.

PS: Was ich fahre? Ich bin Rollerfahrer

(Kymco New Downtown) und fahre im

Jahr ca. 15.000 km schon seit langer Zeit.

Wenn ich drauf sitze, bin ich frei.

Dierk Kleinwort, per E-Mail

Krimineller Lesespaß

Mit dem Roman „Pepe S. Fuchs – Panzerjäger“

veröffentlichte Autor Steffen

Schulze bereits den dritten Band der

Reihe um den Feldjäger Pepe, der wohl

deutlich mehr Ärger und Action erlebt,

als jeder andere Feldjäger (hoffentlich).

Im aktuellen Roman geht es anfangs

um einen Raubüberfall auf einen Geldtransporter,

der spektakulärer Weise mit

einem waschechten Panzer ausgeführt

wird. Somit ist auch der Feldjäger involviert.

Die Geschichte baut sich aber dann

deutlich vielschichtiger auf. Man findet

sich auch in Afghanistan bei der ISAF,

Drogen und Rocker spielen eine Rolle und

Motorräder natürlich auch (sonst wäre es

ja auch nichts fürs Kradblatt). Das Buch

liest sich flüssig und baut gut Spannung

auf. Man muss nicht bei der Bundeswehr

gewesen sein – wobei einem dann manches

aber sehr bekannt vorkommt – und

auch die ersten beiden Bände muss man

nicht vorher gelesen haben. Schadet aber

auch nicht, da man seinen Protagonisten

dann besser kennenlernt. Das Taschenbuch

kostet nur 12,80 €, als E-Book ist

Moto Guzzi V85 TT, KB 4/19

Kommentare über facebook.com/kradblatt

Am Samstag gefahren und sofort angefixt

gewesen. Am Dienstag ’ne Stunde

drangehängt, um sicher zu gehen, dass

es keine „Tageseuphorie“ war – und

dann war die GS verkauft und die TT

geordert. Jetzt 6 lange Wochen warten ...

Die ist RICHTIG gelungen! Tolles Motorrad!

Ich finde die klasse! Könnte definitiv

mein nächstes Mopped werden.

Die ersten 1500 Kilometer sind abgespult

macht mit jedem gefahrenen Kilometer

mehr Spaß.

Yamaha R125/R3, KB 4/19

Kommentare über facebook.com/kradblatt

Wenn man Schneid hat und fahren

kann, dann kann man auch mit so einer

Maschine viel Spaß haben. Ein guter

Fahrer fährt womöglich einem A2-Großmaul

davon, wenn die Strecke nur kurvig

genug ist ...

Alter! Wäre ich jetzt 16 ...

Super Mopeds, gut gemacht. Bei der R3

bitte endlich eine Aluschwinge mit sinnvollem

Kettenspanner, statt der elenden

mitdrehenden Hinterachse. Trotzdem,

ich überlege den Rückwechsel auf die

2019er R3. Loving it.

es für schlappe 8,99 € erhältlich und

bietet somit preiswerte Kurzweil. Stefan

hat noch mehr Krimis geschrieben, man

findet sie im Buchhandel und online portofrei

z.B. bei Amazon, Weltbild, Thalia

und Hugendubel.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine