SPORTaktiv Magazin August 2017

Sportaktiv.Magazin

ANDY LANG VON

ICEBREAKER ER-

KLÄRT, WARUM

SICH MERINO-

WEGS NUR FÜR

WOLLE KEINES-

WINTERSPORT-

BEKLEIDUNG

IDEAL EIGNET.

Die flauschige

Merinowolle

zeichnet sich

durch optimale

Temperaturregulierung

aus.

SPOtliGHt

MERINOTEXTILIEN

FÜR DEN SOMMER

Sommer und Wolle passen eigentlich

nicht zusammen – glauben viele.

Warum eignet sich Merino aber für

heiße Tage ebenso?

Merinoschafe leben in den neuseeländischen

Gebirgen unter extremen Bedingungen

bei Temperaturen von minus 20

bis plus 30 Grad. Daher besitzt die Faser

von Haus aus eine sehr gute Temperaturregulierung.

Wir von Icebreaker mischen

Merinowolle auch mit der Naturfaser

Tencel, die aus dem Eukalyptusbaum

gewonnen wird. Eukalyptus hat ebenfalls

einen kühlenden Effekt. Die Faser aus

Merino und Tencel heißt dann Cool

Lite.

Für welche Sportarten sind Shirts aus

Merinowolle geeignet?

Prinzipiell für alle, also auch für intensive

Rad- oder Laufeinheiten – und

nicht nur fürs Wandern. Der Vorteil

der Fasern aus Merinowolle ist, dass

sie sehr schnell trocknen und auch weniger

schnell unangenehm riechen als

Baumwoll- oder Kunstfasern. Eine natürliche

Fettschicht um die Merinofaser

verhindert nämlich, dass sich Bakterien

absetzen können. Daher sind Shirts aus

Merinowolle auch optimal, wenn man

zwei, drei Tage unterwegs ist, aber nicht

viel Gepäck mitschleppen will.

Reine Wolle direkt auf der Haut ist

vielen Leuten aber zu kratzig. Ist das

bei Merinowolle auch so?

Überhaupt nicht – im Gegenteil. Weil

die Faser viel feiner als andere Wollfasern

ist, ist das Tragegefühl äußerst

angenehm. Aus dem selben Grund sind

Shirts sehr dünn, durch den Tencelanteil

aber zugleich auch widerstandsfähig und

pflegeleicht. Sie schmiegen sich angenehm

an den Körper an und fühlen sich

auf der Haut fast wie Seide an.

Fotos: Icebreaker (2)

172 SPORTaktiv

Weitere Magazine dieses Users