Aufrufe
vor 6 Monaten

Perspektiven2018Stahl

sowie Rückbau und

sowie Rückbau und Erweiterbarkeit von Gebäuden werden wichtiger werden, ebenso wie der modulare Aufbau von Bauten und leicht lösbare Konstruktionsteilen. Vor diesem Hintergrund wird erwartet, dass die Stahlbauproduktion in 2018 und 2019 sich wie folgt entwickelt: Stahlbauproduktion 1) : 2018 2019 + 3,0% +1,5% 1) Quelle: Stahlhandels-Institut Das Bauen mit Stahl hat auch aufgrund der industriellen Vorfertigung der Bauelemente hier einen klaren Vorsprung gegenüber anderen Bauweisen. Eine große Rolle spielt hierbei das digitale Bauen: Die Digitalisierung verstärkt diese Vorteile des Stahlbaus weiter. BIM-orientierte (Building Information Modeling) Planungsprozesse sind im Stahlbau schon lange üblich und können nun endlich mit anderen Baugewerken verknüpft werden. Neue, vollautomatische Fertigungsanlagen sind beispielsweise ein großer Schritt in Richtung Industrie 4.0 und bedeuten enorme wirtschaftliche Vorteile. Im digitalen Bauwerksmodell wird der Werkstoff Stahl von der Planung bis zum Rückbau erfasst – beste Voraussetzungen für die Kreislaufwirtschaft. Kurz- und mittelfristige Perspektiven für das Stahlgeschäft | Seite 68

3.3.4.2.4 Maschinenbau Der Maschinenbau in Deutschland ist einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige und rangiert – hinter der Automobilbranche – an zweiter Stelle: Wirtschaftszweig (Auswahl) Umsatz 2016 %-Anteil Mrd. EUR Verarbeitendes Gewerbe 1.393,0 100,0 - Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen 297,6 21,4 - Maschinenbau 214,6 15,4 - Herstellung von Metallerzeugnissen 87,6 6,3 darunter: - Stahl- und Leichtmetallbau 15,2 1,1 - Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh-, Stanzteilen. 17,8 1,3 - Herstellung von Werkzeugen, Schneidwerkzeugen, Schlössern und Beschlägen 17,0 1,2 - Sonstige - Metallerzeugung und – bearbeitung 77,3 5,6 - Gießereien 12,4 0,9 - Sonstige … … Der Gesamtumsatz im Maschinenbau lag in 2016 bei 214,6 Mrd. EUR bei einer Kapazitätsauslastung von 83,3%, darunter bei Werkzeugmaschinen 86,6%, Präzisionswerkzeugen 81,6% und in der Antriebstechnik 80.8%. Die Rangfolge der Bestimmungsländer der deutschen Maschinenausfuhr (2016) ist nachfolgend dargestellt: Kurz- und mittelfristige Perspektiven für das Stahlgeschäft | Seite 69