Aufrufe
vor 3 Monaten

Das gueldne Vliess

Vom TEbeotogifc^cn Qtcim

Vom TEbeotogifc^cn Qtcim 1 8 5 m^en *^immlifd)en (um weld^eß njillen bec ;ct»if4)e üon ©Dtt gegeben) rcc^t lernen erfenf ^ iien unb benfelbcni^mjubereitctrOber aberjum ^penigften bcn^e (alö geijllic|)en unb leiblid^en) iwtiit ganzem Srnft juglei^ neben einanber ju : llubiren unb njirdlic^ 5u prdpariren angefan^ ^^en. (r) £)ann ii^ fonberlic^ inbiefem(5tucf V \vk nemlicfe o^ne (Scfdntni§ öer STJatur folc^ bo^ ^ee^ercfüergeblic^ angefangen unb gearbeitet irerbe ) mit allen wabren ^biJ^^fopb^n conentire, ja au^ (n)ie nemlidb obne roabre 6r^ dntni§ beö bittimlifc^en Qdfu'mi (l\)x\\ii (a(3 in bem bie gan^e Sflatur noÜfommen beftebct) bet itbifd;e @tein ju erlangen unb ju überfommen i^t allein \ä^mt , fonr^ern Cn)ie ic^ bafür balte mdj faft unmüglid) fet)) für meine ^Nerfon noc^ mit allem glei^bi^tbep notire (s) unb befenne 5)arum man bann biefen ^unct roobi folte be^ trachten , ( t ) unb nidjt ( rcie \>ot\ melen gefcbic^t) COl 5 f (r) sjBer nid)t allen jeiflfc6en ^BcrtJ SBerac^ten fnn auf titfa

i8< 5)er II. Z^cil fo beciier ig unt) imbcfonnen fol^e ^ol^e ® unfl ( fo st t>orf) oft einetim gentigflen ni^t Hin flwctt Jj noc^mgtemelbtergrtdntnig Oj)etmag tee^t geiP übt ift ) anzufangen gebencfen; wann man awf berö barinnen ni^t eineö fpöttifc^en ^tuöganjjf Qüvattii fepn m\i:(v) S5ann(9leict> jutootr ouc^ ermelbt) wie e6 angefangen , alfo ti mm feine (Jnbfc^aft befornrnt, wie leiber ber klugen« W fc^ein folc^eö bei) »ielen tdglicb ermeifet ; wefip c^eS aber alleö Ui unjeitigen OSorftaben« unblä ber obangeregten (Srfdntni| Utifunbigf eit alleitif (vv) bie @^ulb ip, ja , beflfen (tc^ aud^ noc^ me^t f ju üerwunbern, inbem etliche geute gefunben," l)iefold)er^o^enÄunft nic^t allein nac^forfct)en, ^ (x)fonbernberfelbigen auc^ftc^ wo^l unterfamfS gen borfen , unb boefe babet) ( ob eö eine natuw iic^e unb rc^t magif^e f ober aber eine unnatüti lidjeunbnicrooiantifc^e^unftp als bie ia nur burd)®ei|ler unb verbotene Witte! jumege ge# brad)t werbe, fei) , noc^ in 3«jeifel flehen. O nein , lieber ©efell, ber ?:eufel unb alle ®ottIo^/ fenf)abcn of)ne gulagung ©Dtteö bie Wac^t nii^t , Hi geringjle üon biefer ^eiligen Äunjl f anxugreijfen f will gefd^weigen in ipre®ewalt ju li bringen unb bamit ju t^un unb ju lafien, wat iit ^ (u) eiva^xtu v?, (v) epric&m. 111.5. 6' (vv) ^iTc^ 6fll. VI1.24. «5» (x.) ibid, VII. 36-30. j

Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Wunder aus dem Pflanzenreiche - University of Toronto Libraries
Zeifel von der deutschen Sprache; vorgetragen, aufgelöset, oder ...
Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Schauspiele des Mittelalters. Aus Handschriften hrsg. und erklärt
Die Bauern-Befreiung und der Ursprung der Landarbeiter in den ...
Mein Leben, und was ich davon erzählen will, kann und darf
Umrisse und Untersuchungen zur Verfassungs-, Verwaltungs- und ...
H. von Kleist; Shakespeare; Lessings "Hamburgische Dramaturgie"
Erzählende Schriften - University of Toronto Libraries
Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Das Kloster, weltlich und geistlich; meist aus der ältern deutschen ...
Neutestamentliche Apokryphen in Verbindung; mit Fachgelehrten in ...