Aufrufe
vor 6 Monaten

Chip Magazin Sonderheft WLAN Handbuch 2018

SCHNELLES NETZ | ROUTER

SCHNELLES NETZ | ROUTER OPTIMAL AUFSTELLEN Ideale Position Keinerlei Hindernisse oder Störquellen DerrichtigePlatz fürIhren Router Der Aufstellort Ihres Routers ist für eine optimale Sendeleistung sehr wichtig. Wir erklären, worauf Sie achten müssen VON ARTUR HOFFMANN UND ANGELIKA REINHARD BrauchbarePosition WenigHindernisseund Störquellen im Funkweg Schlechte Position Ein DECT-Telefon kann das Funksignal stören Ungünstige Position Schwache Funkleistung,dader Routerzuniedrigplatziertist Foto: Xyz 1234 /XYZ GRAFIK: AVM, KABEL DEUTSCHLAND 12 2018 | WLAN-Handbuch

Foto: iStockphoto/ismagilov Ein Router lässt sich mit wenigen Handgriffen in Betrieb nehmen –technische Vorkenntnisse sind kaum erforderlich.Stark unterschätztwirdjedochoft dieBedeutung des Standorts des Geräts auf die WLAN-Sendeleistung. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Suche nach dem richtigen Platz achten müssen. Dabei sollten Sie unter anderem bauliche Hindernisse und potenzielle Störquellen berücksichtigen, dieden Empfang desSignals beeinträchtigen. Der Aufstellort ist entscheidend Um im Funknetz die maximal mögliche Leistung zuerreichen, müssen Sieden optimalen Aufstellort ermitteln. Es kann sich dabei durchaus lohnen, Möbel zu verrücken oder den Router ein Stück höherzuplatzieren. Ausprobierenlautetdie Devise. Bei der Suche können Sie sich durch ein Tool wie den EkahauHeatmapper unterstützen lassen (siehe dazuden Quick Guide auf der rechten Seite). Nach ein wenig Vorarbeit zeigt Ihnen der Heatmapper sehr anschaulich,wie es um dieWLAN-Abdeckung in Ihrer Wohnung bestellt ist –und zwar bis inden letzten Winkel hinein. Besitzer eines Android-Smartphones wiederum können bei der Optimierung ihres Drahtlosnetzwerks auf die kostenlose Software FritzApp WLAN zurückgreifen(siehe dazuden Artikel ab Seite92). Je höher,desto besser: Ideal ist eine Montage desRoutersmöglichst weit oben an der Wand. Dortist dasGerät der elektromagnetischen Strahlung von Computern und anderen elektrischen Geräten wie DECT-Telefonen oder Mikrowellen weniger stark ausgesetzt. Ein weiterer Kniff: Richten Sie die Stabantennen, falls vorhanden, schräg nach unten, um die bestmögliche Abdeckung zu erreichen. Ist das wegen der Bauart des Modells nicht möglich,wie etwa beiden neueren FritzBox-Modellen mit den im Gehäuse integrierten Antennen, sollten Sie zumindest darauf achten, dass der Router nicht hinter einem PC oder einem anderen elektronischen Gerät steht. Typische Störquellen umgehen: Router, die nach dem n- und ac-Standard arbeiten, verwenden neben dem 5-GHz- auch das 2,4-GHz-Band. Ältere b-und g-Geräte setzen sogar ausschließlich auf2,4 GHz. Dochgeradediese Frequenzen stehennicht exklusiv zur Verfügung, sie werden auch von Bluetooth-Geräten, Video-Bridges und sogar Babyfonesgenutzt.Stellen Siedeshalb den Router nicht in der Nähe solcher Geräte auf –und auch nicht in der Nähe vonMikrowellenherden. Dasgilt selbst dann, wenn Sie einen Dualband-Router einsetzen, der parallel zum 2,4-GHz-auch das 5-GHz-Band nutzt. Besitzen Sie einen solchen aktuellen Router, können Sie immerhin auf das weniger frequentierte 5-GHz-Band ausweichen. Falls nötig, Leistung verstärken: Kann das Funksignal Betonmauern oder tragende Decken nicht durchdringen, brauchen Sie nicht zu verzweifeln. Abhilfe schafft etwa ein Repeater, der das Signal auf halber Strecke verstärkt. Auch eine Powerline- Verbindung, bei der Sie die Stromkabel als Datenleitungen verwenden, kommt inBetracht und ist für weitläufige Gebäude oder Altbautenempfehlenswert. Mehr dazuabSeite108. AufausreichendeBelüftung achten: BeilängeremBetrieb werden Sie bemerken, dass sich Ihr Router erwärmt. Das ist völlig normal –Sie sollten das Gerät und dessen Lüftungsschlitze daher nieabdeckenoder es in einem engen, unbelüfteten Schrank unterbringen. Dasgilt insbesonderedann, wenn Sieden Router in unmittelbarer Nähe vonanderen Geräten betreiben, etwa nebeneinem separaten NAS-System. ROUTER OPTIMAL AUFSTELLEN | SCHNELLES NETZ Quick Guide WLAN-Analyse mit Ekahau Heatmapper Installieren Sie den Ekahau Heatmapper von der Heft-DVD D aufIhrem Windows-Notebook. Zusätzlich sollten Sieeinen digitalisierten Grundriss Ihrer Wohnung im JPG-Format bereithalten. Alternativ können Sie auch in einem Grafikprogramm per Hand eine Skizze Ihrer Wohnung anfertigen. 1 Rundgang durch die Wohnung Lesen Sie den Wohnungsgrundriss in den Heatmapper ein. Suchen Sie auf dem Grundriss Ihren aktuellen Standort und markieren Sieihn perKlick mit der linken Maustaste. Ein erster grüner Punkt erscheint. Gehen Sie langsam mit dem Notebook durch die Wohnung. Alle paar Schritte kennzeichnen Sie Ihren Standort mit einem Klick. Ist die Begehung abgeschlossen, klicken Sieeinmal mit der rechten Maustaste. Am besten beenden Siedie Begehung an dem Punkt, an dem Sielosgegangen sind. 2 Ergebnis auswerten D Programm auf Heft-DVD Fertig ist die Heatmap! Das Programm zeigt nun zunächst die Reichweitealler Access Points in der Umgebung an. Um dieDarstellung auf Ihr eigenes Funknetz zureduzieren, schieben Sie dieMausimGrundrissauf dasSymbolfür Ihren Router.Erlässt sich normalerweise einfachidentifizieren, da er sich als einziges Gerät innerhalb in der Wohnung befindet. Anhand der Einfärbung erkennen Sie nun, wo überall die WLAN-Abdeckung gut (grün)ist. Liegen Teile der Wohnung in einem rotenBereich,bestehtHandlungsbedarf.PlatzierenSie dann Ihren Router an einem anderen Ortoder greifen Siezueiner anderen Maßnahme. 1 2 WLAN-Handbuch | 2018 13

Handbuch FRITZ!WLAN Repeater N/G - M-net
Handbuch für WLAN HotspotRouter Inhaltsverzeichnis - Hotsplots