Aufrufe
vor 3 Monaten

Chip Magazin Sonderheft WLAN Handbuch 2018

PRAXIS |

PRAXIS | WLAN-TRICKS trag auf Seite 104. Besitzer anderer Router können kostenlose Dienste wie hide. me (https://hide.me/de) nutzen. Hier ist allerdingsdas Datenvolumen begrenzt. Webcams wie die Netatmo Welcome sorgen für mehr Sicherheit, werden ohne Passwortschutz aber selbst zum Einfallstor NAS: Dienste deaktivieren Netzwerkspeicher (NAS) sind praktisch und beliebt. Für viele Geräte, etwa von Qnap oder Synology, werden Apps angeboten, die imSmart Home gute Dienste leisten. Allerdings zählen die Speicher mit ihrer umfangreichen Funktionalität auch zu den größten Einfallstoren für Hacker. Die Kriminellen greifen nicht nurdie Datenab, sondernverteilen auch Ransomware oder integrieren die NAS in Zombie-Netzwerke. Esgibt sogar Suchmaschinen für offene Speicher und Webcams (shodan.io). NAS-Systeme sollten daher unbedingt sorgfältig gewartet und konfiguriertwerden. Wer eine NAS betreibt, muss darauf achten, dass stets die aktuelle Firmware installiertist, diealle bekanntenSchwachstellen schließt. Außerdem sollten Siedas Standard-Adminkonto nach der Einrichtung deaktivieren. Legen Sie ein neues Masterkonto mit einem eigenen Namen und starkem Passwort an. Deaktivieren Sie alle Dienste, die Sie nicht benötigen. In der Voreinstellung sind oft FTP und UPnP aktiviert. Wenn Siekeinen FTP-Zugriff vonaußen planen oder den Speicher nicht mit UPnP-fähigen Geräten wie Fernsehern verbinden wollen, schalten Sie diese Services ab. Bei Qnap etwa geht das über »Systemsteuerung |Netzwerkund Dateiservices« und »FTP« beziehungsweise »Diensterkennung«. Außerdem sollteunter »System |Sicherheit«der »Netzwerkzugangsschutz«, der Brute- Force-Angriffeverhindert, aktivsein. Webcam: Passwort ändern Im Web findet man Tausende ungeschützter Web-Videostreams. Es gibt ganze Foren, in denen die IP-Adressen von ungesicherten oder nur mit Standard- Passwörtern geschützten Webcams gepostet werden. Dieser Fall trittdeshalb so häufig auf, da die Hersteller eine Anmeldung beider Kameraerlauben, ohne dass der Nutzer zuvor ein eigenes Passwort vergeben hat. Deshalb: Unbedingt das Kennwort ändern sowie, wenn möglich, das Admin-Konto deaktivieren und ein neuesUser-Kontoanlegen. Smarte Tools fürs Smart Home Neben Computern hängen vonder Lichtsteuerung über Multiroom-Systeme bis zur intelligenten Heizung immer mehr Smart-Home-Geräte im heimischen WLAN. Mit cleveren Webdiensten wie IFTTT oder Conrad Connect kann man eigene, erweiterte Anwendungen fürs SmartHome realisieren. IFTTT steht für das Coding-Konzept »If This ThenThat«.Sie definieren damit Automatisierungsketten nach dem Prinzip „Wenn xeintritt, dann löse yaus“. Der Dienst lässtsichauf vielfältige Weise einsetzen. Dazu legen Sie auf der Website (ifttt.com) Applets an, die mehrere Servi- Mesh macht dem WLAN Beine Lückenlose WLAN-Abdeckung, schneller Speed in jeder Ecke und nirgends weniger als drei Balken Empfang–Mesh-WLAN-Systeme sollenlästigenWLAN-Speed-Probleme beseitigen (siehe Seite 108). >Mesh-WLAN-Systeme Die Systeme bestehen im Prinzip aus beliebigvielen Funkstationen, dieSie in IhremHaus oder Ihrer Wohnung verteilen. DieStationen kommunizieren überein eigenes Funknetz und dienen jedefür sich als Zugang zumheimischen WLAN.Dabei ist wichtig, dass dasSystem sich und denDatenverkehr zwischen den Zugangspunkten sowie den Endgerätennahezukomplett selbst verwaltet. >Google Wifi Prominentester Vertreter dieser neuenGeräte-Generation ist Google Wifi. Rund 130 Euro kostet eineFunkstation,die schnell eingerichtet ist,allerdingsauch kaum Einstellmöglichkeiten bietet –und dieauchnur per App. >AVM FritzBox Besitzereines aktuellenAVM-Routersbekommen dieMesh-Funktionen gratis–per Updateder Firmwareauf die OS- Version 6.90. Unterstütztwerden nichtnur Router,sondern auch vier Powerline-Adapterund fünf Repeater.EineKonfiguration istnicht erforderlich. >WeitereHersteller Aber auch Asus Lyra,Linksys Velop,Netgear Orbi (sieheAbbildung)und TP-Link Deco bieteninzwischen Mesh-fähige Lösungen an,die die WLAN- Abdeckung in den eigenen vier Wändenoptimieren soll. 140 > 2018 | WLAN-Handbuch

IMPRESSUM Impressum Mit IFTTT-Applets lassensichSmart- Home-Aufgabenautomatisierenund aucheigeneIdeen verwirklichen ces bündeln. Wer etwa einen BMW mit ConnectedDrive-Dienst fährt, kann ein Applet aktivieren, das beim Abbiegen indie Einfahrt automatisch das intelligente Garagentor öffnet. Die wahre Stärke von IFTTT liegt jedoch darin, dass man damit auch eigene Appletsdefinieren kann. Ein Beispiel: Sie wollen, dass jedes Jahr an Weihnachten die Außenbeleuchtung, die Sie mit der WeMo-Lampe von Belkin steuern, den ganzen Tagblinkt. Dazu gehen Sie auf »New Applet« und klicken auf das blaue »This«. Weiter geht es mit »Date/Time« und »Every year on«, wo Sieden 24.Dezember,6Uhr morgens, angeben. Anschließend folgt ein Klick auf »That«, um die Lampe auszuwählen, siezuverbindenund den gewünschten Status (»on«)einzurichten–fertigist das Feiertags-Applet. Conrad Connect ist im Prinzip genauso aufgebaut wie IFTTT, die zugehörige Website (conradconnect.de) respektive App ist jedochein wenigintuitivergestaltet. Anwender können ihreApplets bei diesem Dienst per Drag-and-Drop zusammenklicken. Conrad Connect unterstützt unter anderem Devolo, Fitbit, Garmin, Logitech, Myfox, Netatmo, Osram, Philips Polar und Hue Smappee. Der Einsatz ist kostenfrei. Rauchmelder direkt im WLAN Vernetzter Brandschutz Der Rauchmelder Protect von Nest lässt sich direkt perWLAN mit demRouter verbinden – ohne zusätzliche Basisstation Wenn es brennt, muss es rasend schnell gehen. Unddabei kann das WLAN helfen: Smarte Rauchmelder vernetzensichüberdas Funknetzund schlagenimganzen Haus Alarm. Sind die Bewohner unterwegs, kann dasSystemihnen perApp oder SMS eine Nachricht schicken. Die Geräte haben aufgrund der gesetzlichen Rauchmelderpflicht Hochkonjunktur. Wersichdie smartenLebensretterins Haus holen möchte, muss momentan allerdings oft teure Komplettpakete inklusive Funkbasisstation kaufen. Rauchmelder mit WLAN-Adapter, die sich direkt mit dem Router verbinden, sind Mangelware. Eines der wenigen Modelle mit dieser Ausstattung ist der Protect von Nest. Für knapp 120Euroliefert der Hersteller einen Rauchmelder mit Sprachausgabeund die passende App. Alternativ dazu verkauft das amerikanische Start-up Roost (getroost.com) mit der Smart Battery eine 9-Volt-Blockbatterie mit WLAN-Chip, die in viele gängige Rauchmelder passt. Sie soll fünf Jahre lang Strom liefern und lässt sich mit der App Roost Smart Home (für Android und iOS) mit dem Router verbinden. Anschließend können Sieden Rauchmelderbequemüberdie App ansteuern. Die Funkbatterie, die beispielsweise über Amazon erhältlich ist, kostet rund 50 Euro. Offiziell zugelassen ist sie aktuell allerdingsnur in denUSA,Australienund Großbritannien. Fotos: Hersteller Redaktionsleitung Chefin vomDienst Redaktion Text-/Schlussredaktion Autorenund Mitarbeiter Testcenter Art Director Grafikleitung Grafik Bildredaktion DVD VERLAGUND REDAKTION Anschri Geschäsführer Verleger DirectorSales KeyAccountManager SalesManager Verantwortlich für denAnzeigenteil Herstellung Druck Head of Distribution Vertrieb KontaktLeserservice Thorsten Franke-Haverkamp (verantw.für den redaktionellen Inhalt) JuliaSchmidt Patrick Hannemann,Andreas Hentschel, Fabian vonKeudell,MarkusMandau, AngelikaReinhard,Christoph Schmidt Birgit Lachmann Heiko Bauer,RobertDiMarcoberardino, MichaelEckstein, Roland Freist, Jörg Geiger,BenjaminHartlmaier, ArturHoffmann, Adalbert Winzinger Wolfgang Pauler (Testchef CHIP); TorstenNeumann(Teamleiter Testcenter), MonikaMasek (Assistenz); Nico Baumeister, Tomasz Czarnecki, Werner Gaschar,Christoph Giese, Grzegorz Glonek, LeopoldHolzapfel, Robert Kra,Lukas Schneider,SvenWolf, JacekWojtowicz Stephanie Schönberger AntjeKüther VeronikaZangl (verantw.) Gertraud Janas-Wenger, Jennifer Heintzschel Ibrahim Altiparmak, PatrickHannemann dvdredaktion@chip.de CHIP Communications GmbH, St.-Martin-Straße 66,81541 München Tel. (089)92504500(Redaktion), -4413 (Fax) DieInhaber- und Beteiligungsverhältnisse lauten wiefolgt: Alleinige Gesellschaerinist die CHIP Holding GmbHmit Sitz in der St.-Martin-Straße 66,81541 München Thomas Koelzer (CEO), Philipp Brunner (COO) Prof. Dr.HubertBurda Erik Wicha, ewicha@chip.de, chip.de/media Katharina Lutz,kalutz@chip.de Catharina Lerch,clerch@chip.de AdTech Factory GmbH&Co.KG, Hauptstraße 127, 77652Offenburg Gudrun Nauder,Tel. (089)9250-2132 gudrun.nauder@adtechfactory.com Andreas Hummel, Frank Schormüller, Medienmanagement, Vogel Business Media GmbH &Co. KG,97064 Würzburg Vogel Druck &Medienservice GmbH, Leibnizstr. 5, 97204Höchberg Marion vonNell MZVGmbH&Co.KG 85716Unterschleißheim Internet:www.mzv.de specials@chip.de ©2017byCHIP Communications GmbH.Nachdrucknur mitschrilicher Genehmigung des Verlags. Bezugspreise/Abonnement Nachbestellung Einzelhe:9,95Euro; Ausland:Österreich 11,50Euro; Schweiz19,50 SFr; BeNeLux 11,50Euro (zzgl. Versand) chip-kiosk.de WLAN-Handbuch | 2018 141

Handbuch FRITZ!WLAN Repeater N/G - M-net
PC Magazin mit Film DVD Das WLAN Service Pack - Tools & Tricks (Vorschau)
PC Magazin Classic XXL Das WLAN Service Pack - Tools & Tricks (Vorschau)
PC Magazin Classic DVD Das WLAN Service Pack - Tools & Tricks (Vorschau)
PC Magazin Premium XXL Das WLAN Service Pack - Tools & Tricks (Vorschau)
Handbuch für WLAN HotspotRouter Inhaltsverzeichnis - Hotsplots