Aufrufe
vor 9 Monaten

buch_z_jän2018_WEB

PHILIPP ASCHENWALD

PHILIPP ASCHENWALD Skispringer www.facebook.com/philipp.aschenwald RAMSAU. Genetisch bedingt. Damit lässt sich der Grund für die sportliche Leidenschaft eines jungen Ramsauers in Worte fassen. Großonkel, Großvater und Vater wollten nicht nur zwischendurch in die Luft gehen. Sie waren süchtig danach, wenigstens einen kleinen Teil der Welt aus der Vogelperspektive zu sehen. Auch Philipp Aschenwald ist Skispringer. Foto: ÖSV/Kotlaba 134 Zillachtolarin

Sportlach Mehr als ein halbes Jahrhundert vor Philipps Geburt war Franz Aschenwald ein erfolgreicher Skispringer und schaffte 1936 im Training in Planica zum ersten Mal eine Landung nach 100 Metern. Doch einen Tag später gelang dasselbe Kunststück im Wettkampf einem gewissen Josef „Bubi“ Bradl. Letzterer wurde 1939 in Zakopane Skisprung-Weltmeister, 1947 in Tschagguns Österreichischer Meister auf der Großschanze und 1953 Sieger der Vierschanzentournee. Im Gegensatz dazu starb Franz Aschenwald 1945 im Bombenhagel von Wien. Doch die Faszination für das Skispringen innerhalb der Familie Aschenwald konnten die Bomben nicht auslöschen. Philipps Papa Hansjörg erreichte zusammen mit Günther Csar (dessen Cousin) und Klaus Sulzenbacher aus Kitzbühel im Staffelwettkampf der Nordischen Kombination die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1988 im kanadischen Calgary. Philipp Aschenwald entdeckte das Skispringen im Alter von acht Jahren. Er tat es einige Zeit seinem Papa nach und war Nordischer Kombinierer. Im Skigymnasium entschied sich der heute 22-jährige für eine Zukunft als Spezialspringer. Bei der Junioren-WM 2015 in Almaty (Kasachstan) gewann er mit seinen Teamkollegen Bronze. „Es gibt für mich keine Schanze, die ich nicht mag. Ich springe überall. Außerdem kommt es auf die körperliche und mentale Fitness sowie auf die Tagesverfassung an. Eine Schanze ist nicht für Erfolg oder Misserfolg verantwortlich. Man stellt sich eigentlich immer selber auf, denn gute Ergebnisse im Continentalcup (Vorstufe zum Weltcup, Anm.) zum Beispiel registrieren auch die Cheftrainer.“ Während der Woche wohnt er in Götzens und trainiert im Landessportzentrum in Innsbruck. Das Wochenende verbringt er daheim in Ramsau. Vorausgesetzt sein Terminkalender lässt dies auch zu. „Weil ich mit meinen Sprüngen effektiver werden wollte, waren kleine Umstellungen nötig. Wenn ich genau überlege, habe ich dafür fast das ganze letzte Jahr investiert. Nach ungefähr 270 Trainingssprüngen in diesem Sommer fühle ich mich immer besser.“ Jeder Springer habe während vieler Springen seinen persönlichen Stil entwickelt und verinnerlicht. Optimierungen seien daher immer wieder mal erforderlich. „Skispringen hat sich von einer Wintersportart immer mehr zu einer Ganzjahressportart entwickelt. Nach Ende des Sprungwinters ist relativ wenig Zeit für Regeneration oder Urlaub“, so der passionierte Paragleiter. „Schon Ende Mai geht die Vorbereitung auf die Sommerbewerbe los, die dann bis Oktober dauern. Im November stehen dann die ersten Springen des Winters am Programm.“ Philipp gehe mit viel Selbstvertrauen in die kommende Saison. Über den Continentalcup möchte sich der Ramsauer wieder für das Nationalteam empfehlen und nach Möglichkeit an allen Konkurrenzen im Rahmen der Vierschanzentournee teilnehmen. „Skifliegen ist die Königsklasse des Skispringens“, sieht er ein Antreten bei der Skiflug- WM 2018 in Oberstdorf als ein Saisonziel. Die Olympischen Spiele in Pyeongchang seien so wie die Nordische WM in Seefeld 2019 andere Themen. „Jetzt hoffe ich erst mal, dass es endlich schneit.“ Stimmungsvolles Wohnhaus mit Weitblick ins Tal - Hainzenberg, Wohnfläche ca. 259 m², Grund ca. 470 m², 4 Schlafzimmer, 4 Bäder, hoch - wertiges Interieur mit Altholzeinbauten, Baujahr 2014 KP € 1.380.000,00 E&V ID W-026IZX Engel & Völkers Innsbruck Meraner Straße 7 · 6020 Innsbruck · Telefon +43 512 551 077 Innsbruck@engelvoelkers.com · www.engelvoelkers.com/innsbruck Eigentumswohnungen für gehobene Ansprüche - Burgstall bei Mayrhofen, Wohnfläche ca. 45 m² bis ca. 90 m², Terrassen, Selbstnutzung möglich, Betreibermodell mit garantierter Rendite KP ab € 352.000,00 E&V ID W-02A95F Zillachtolarin 135

LA LOUPE ZILLERTAL NO 2
Tiroler „Bälle“: Tirolerknödel - Gfiarig
Das Weihnachtsevangelium nach Lukas - Pfarrer von Mayrhofen ...
frischer wind für mayrhofen - franz eberharter
Pfarrbrief - Pfarrer von Mayrhofen und Brandberg
frischer wind für mayrhofen - franz eberharter
(4,84 MB) - .PDF - Gemeinde Strass im Zillertal - Land Tirol
Typische Merkmale des Tiroler Stils, wie - Das Posthotel
Frohe Ostern! - Pfarrkirche Mayrhofen und Brandberg
Info-Guide Sommer 2018
Zillertaler Musik- & Festkalender - Zillertaler Gäste Service