forum ware - DGWT - Deutsche Gesellschaft für Warenkunde und ...

dgwt.de

forum ware - DGWT - Deutsche Gesellschaft für Warenkunde und ...

6. Ö/D WARENLEHRE-SYMPOSIUM, LAMBRECHT 61

Prof. Jacek Koziol

(Faculty of Commodity Science, Poznan University of Economics)

FORUM WARE 32 (2004) NR. 1 - 4

Ethics and Quality – Commodity Science

The overwhelming concern with everyday's material problems of existence limits our involvement into

spiritual aspects and qualities of life. Among the different systems of ethics the one, which does not rely on

religions and ideologies is promoted as independent ethics. According to T. Kotarbinski, founder of

„Praxeology”, such ethics should be understood as the theory of managing the spiritual life of human beings,

which is based on valuations of our activities by our own conscience. This implies inadequacy caused by

adopted standards and the mental qualities of humans acting in different professions and cultures. From the

point of view of quality-commodity science one of the most important fields of practical applications for

standards of ethics is food production and trade. There are attempts to define the requirements, which have to

be fulfilled by the organizations and institutions willing to propose standards in professional ethics. Following

these indications sets of standards and codes of ethics have been proposed like the one consisting of 10

principles for food production, processing and trade promoted in Poland. It is believed, that implementation of

standards of ethics in practice will lead to fulfilling the requirements of quality-commodity science and finally

eliminate the necessity of the warning: „Caveat emptor” formulated already in the Roman Empire.

Kontakt:

Prof. Jacek Koziol, Misolzychodzka 18/20, PL 60-371 Poznan, jacek.koziol@ae.poznan.pl

Dr. Maria Wuketits

Wie viel Moral verträgt ein Kaufmann?

Unter einem „Kaufmann“ verstehe ich hier – gemäß dem Handelsrecht definiert – jeden, der ein

Handelsgewerbe selbständig betreibt. Die Frage, wie viel Moral (Ethik) ein Kaufmann verträgt, reflektiert das

tiefer liegende und allgemeine Problem: die Möglichkeiten und Grenzen moralischer Handlungen im Rahmen

von Unternehmen. Anders gesagt: Müssen zwischen allgemein mehr oder weniger akzeptierten moralischen

Regeln und Normen und der Logik ökonomischer Konkurrenz notwendigerweise Widersprüche bestehen?

Oder, noch provokanter gefragt: Erfordert geschäftlicher Erfolg unmoralisches Handeln?

Man kann sich in der Tat oft nicht des Eindrucks erwehren, dass die freie Marktwirtschaft zur moralischen

Korruption des einzelnen führt. Dies bleibt hier genauer zu untersuchen. Analysiert werden auch andere

moralische/ethische Aspekte kaufmännischer Aktivitäten, die auf den Führungsebenen von Unternehmen

relevant sind. Beispielsweise distributive Gerechtigkeit, Arbeit, Entfremdung, CSR (Corporate Social

Responsibility).

Moralisches/unmoralisches Handeln in Unternehmen hängt, wie es scheint, ganz entscheidend von den

jeweiligen Rahmenbedingungen ab, die einerseits von den Unternehmen selbst, andererseits von äußeren

Faktoren (Gesetzen, Arbeitsmarktsituation usw.) definiert werden.

Stichworte: Kaufmann, Moral, Ethik, Gerechtigkeit, CSR, demokratischer Kapitalismus, Profit, Wettbewerb,

Verantwortung, Löhne und Gehälter, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit

Kontakt:

Dr. Maria Wuketits, Mayerhofgasse 1/12, A-1040 Wien, maria.wuketits@chello.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine