Berlin

lex.eisler

Berlin

A. Poleev. Berlin - Zoologischer Garten. Enzymes, 2015.

Unmenschlichkeit.

Klaus und Renate Heinrich-Stiftung

p.A. Prof. Dr. Klaus Heinrich

Selerweg 34

12169 Berlin

Antrag auf Sachbeihilfe und Hilfe zum Lebensunterhalt.

Es ist ein altes Ritual - das Ausschauhalten nach einem Menschen bzw. nach den Menschen. Seit Diogenes

aus dem alten Griechenland sehen und sehnen die geistig Erwachten nach ihrer Art, oft verzweifelt und ohne

Ergebnis, aber immer mit der Hoffnung, daß noch jemand in diesem menschenleeren Raum ist, der auch

sucht und hofft. Es ist ein großes Glück, wenn die Menschen sich finden und einander begegnen. Denn

allein zu sein, sich niemandem öffnen zu können, von niemandem verstanden zu werden, niemandem sein

Wissen vermitteln zu dürfen, ist ein bitteres Schicksal.

1. Stand der Forschung.

Die Inhumanität in der Gesellschaft aufzuzeigen ist nicht nur eines der Hauptthemen sondern auch eine der

Hauptaufgaben meiner wissenschaftlichen Tätigkeit. Die einzige mögliche Alternative zur Inhumanität

besteht darin, die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit zu humanisieren, was auch die selbstverständliche

Schlußfolgerung aus historisch-philosophischer Metaanalyse ist, die ich seit Jahren konsequent durchführe.

Es geht also nicht darum, die Ziele meiner Forschung zu definieren, sondern möglichst detailierte und

erprobte Lösungen anzubieten, um die erstarrten Verhaltensmuster und institualisierte Unmenschlichkeit, wo

sie auch bestehen, aufzulösen, und sie nach und nach mit menschlichen Alternativen zu ersetzen. Eine

besondere Verantwortung obliegt in dieser Hinsicht der wissenschaftlichen Gemeinschaft, die sich weiterhin

weigert, die Verantwortung zu übernehmen, was sich im unverantwortlichen Handeln und in der Inhumanität

ihrer Institutionen und Repräsentanten äußert.

Wie kann sonst die Umkehrung von der Unmenschlichkeit zur Menschlichkeit vollzogen werden, wenn sie

zuerst nicht in den Köpfen geschieht, die mit dem Schaffen des Wissens, mit der Erkenntnis beschäftigt

sind? Denn den meisten zeitgenossischen Gesellen fehlt es einfach in ihren begrifflichen Zusammenhängen

eine Vorstellung von der Menschlichkeit: Für sie ist die Menschlichkeit ein völlig unbekannter oder

mißverstandener Begriff, der mit der Nützlichkeit verwechselt und davon vollständig überlagert wird. Die

Nächstenliebe gilt nicht, solange keine Nützlichkeit darin gesehen wird. Auch die angebliche mildtätige Arbeit

derer, die sich Christen oder Ärzte nennen, dient ihnen nur zur Rechtfertigung ihrer Existenz – mit der

Menschlichkeit hat das überhaupt nichts zu tun.

Ein anderer Faktor, der der Umkehrung der Verhältnisse entgegenwirkt, ist die stupide Regidität derer, die

sich an der Spitze des gesellschaftlichen Reichtums und in den oberen Etagen der Macht positionierten. Sie

verfügen über umfangreichen Ressourcen, welche dafür mißbraucht werden, den bestehenden Stillstand mit

Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev 8

Similar magazines