Aufrufe
vor 5 Jahren

brandschutzkonzeption - Gemeinde Röderland

brandschutzkonzeption - Gemeinde Röderland

− 1 Satz

− 1 Satz Hochdruckhebekissen − 1 Niederdruckhebekissen (LH 30 S) − Verkehrssicherungsgerät, Absperrband, Ständer für Absperrband − 2 Mehrgas-Explosionsgrenzen-Messgeräte Vergleicht man diese benötigten Ausrüstungen mit den Beladungslisten der genormten Feuerwehrfahrzeuge, so wird ersichtlich, dass mindestens ein HLF 20/16 benötigt wird 3 . Außerdem ist ein weiteres Fahrzeug mit komplettem Rettungssatz für Technische Hilfeleistungen notwendig. Dafür kommt einerseits das HLF 10/6 in Frage, andererseits ein Vorausrüstwagen Typ Brandenburg. Hierbei ist zu beachten, dass ein HLF 10/6 ein Erstangriffsfahrzeug darstellt, das sowohl bei Bränden als auch bei Technischen Hilfeleistungen eingesetzt werden kann. Demgegenüber dient der VRW ausschließlich der Unterstützung von Technischen Hilfeleistungen, so dass für die betreffende Ortsfeuerwehr zusätzlich ein Löschfahrzeug für die Bewältigung von Brandeinsätzen vorgehalten werden muss (mindestens ein TSF-W; vgl. oben). TLF Die Gefahr der Ödland- und Waldbrände erfordert mindestens ein Tanklöschfahrzeug, da der Löschwassertank der meisten Löschfahrzeuge weniger als 1000 Liter fasst, was selbst bei kleinen Ödlandbränden im Erstangriff zu wenig ist. Mittlerweile ist nur noch das TLF 20/40 genormt, welches Ähnlichkeiten mit dem TLF-Wald Typ Brandenburg aufweist. Alternativ zum TLF 20/40 könnte z.B. ein Löschgruppenfahrzeug mit einem Löschwassertank ≥ 2000 Liter ausgestattet werden. Führungsfahrzeug Die Führungskräfte benötigen für eine ordnungsgemäße und effiziente Führung Führungs- und Führungsunterstützungsmittel wie z.B. Funkgeräte im 2m- und 4m- Band, Funktionswesten, Kartenmaterial, Schreibmöglichkeiten, Mobiltelefone, ein Faxgerät, Einsatzpläne, einsatzspezifische Nachschlagewerke usw. Außerdem benötigen sie einen Ort, von dem aus sie den Einsatz führen können. Das kleinste Einsatzfahrzeug, das diese Merkmale in ausreichender Größe in sich vereint, ist das 3 Das „H“ vor dem „LF“ bedeutet lediglich, dass dieses Fahrzeug einen Hilfeleistungssatz mitführt. Sonst unterscheidet sich ein HLF 20/16 nicht von einem LF 20/16. - 80 -

Einsatzleitfahrzeug ELF 1 (i.d.R. ein Pkw auf Kleinbusbasis mit spezieller Ausrüstung). weitere Einsatzaufgaben Bis zum Vorhandensein einer angemessenen Löschwasserversorgung müssen in der Gemeinde Röderland die Voraussetzungen für den schnellen Aufbau größerer Schlauchstrecken vorhanden sein. Dies kann vorerst durch Schlauch(transport)anhänger (STA) oder durch die Anschaffung eines entsprechenden Fahrzeugs, z.B. eines Mehrzweckfahrzeuges mit Schlauchkomponente, geschehen. Nach Herstellung einer ausreichenden Löschwasserversorgung entfällt innerorts diese Notwendigkeit. Allerdings kann auch nach Herstellung einer ausreichenden Löschwasserversorgung ein Mehrzweckfahrzeug mit Schlauchkomponente notwendig sein, wenn die tatsächlichen Löschwassermengen die theoretisch angesetzten Werte übersteigen oder die Einsätze außerorts stattfinden. Beispielhaft seien die Gebäude rund um den Schafstall in Stolzenhain a. d. Röder und die Firma Lausitz-Propan GmbH in Prösen als mögliche Einsatzobjekte genannt. Auch bei außerörtlichen Lkw-Bränden und GSG-Ersteinsätzen sowie bei allen Wald- und Ödlandbränden, die nicht mit dem Wassertankinhalt der ersteintreffenden Löschfahrzeuge gelöscht werden können, besteht diese Notwendigkeit. Ein solches Mehrzweckfahrzeug kann jedoch seiner Bezeichnung entsprechend auch weitere Einsatzaufgaben erfüllen. Hier sei beispielhaft der Transport von Einsatzkräften, Technik und Geräten sowie die Versorgung von Einsatzstellen mit Verpflegung erwähnt. Deshalb ist die Notwendigkeit eines entsprechenden Mehrzweckfahrzeuges zum gegebenen Zeitpunkt erneut zu prüfen. Einsatz mit brennbaren Flüssigkeiten Das einzige Löschmittel, das bei Flüssigkeitsbränden (Brandklassen B und F) eine Rückzündung verhindert, ist der Luftschaum. Aufgrund der Nachteile des zweiten geeigneten Löschmittels – Löschpulver – ist Luftschaum für diese Brandklassen zu bevorzugen. Damit kommt Schaum bei folgenden Einsatzbeispielen zum Einsatz: − Brand einer Ölheizung in Gebäuden, − Brand eines Tankwagens bzw. –waggons, der mit brennbaren Flüssigkeiten beladen ist, - 81 -

Das gibt es eigen! eh nicht - Gemeinde Röderland
Amtsblatt für die Gemeinde - Gemeinde Merzenich
Amtsblatt für die Gemeinde - Gemeinde Merzenich
Amtsblatt für die Gemeinde - Gemeinde Merzenich
Ferienprogramm2012 - Gemeinde Emmerting
Gesegnete Weihnachten sowie Gesundheit und ... - Gemeinde Hall
Amtsblatt für die Gemeinde - Gemeinde Merzenich
urasburgEr EmEindEanzEigEr - Gemeinde Eurasburg
Nr. 08/2012, erschienen am 20.07.2012 - Gemeinde Merzenich
Nr. 13/2009, erschienen am 11.12.2009 - Gemeinde Merzenich
Nr. 05/2011, erschienen am 29.04.2011 - Gemeinde Merzenich
A Allershausen Gemeinde - Gemeinde Allershausen
Gemeindevertretung vom 16.05.2013 - Gemeinde Binz
Geburtstagsglückwünsche - Gemeinde Elsteraue
Geburtstagsglückwünsche - Gemeinde Elsteraue