Aufrufe
vor 5 Jahren

Richtlinien für die Durchführung von ... - Bundessortenamt

Richtlinien für die Durchführung von ... - Bundessortenamt

BERICHTERSTATTUNG GELBES

BERICHTERSTATTUNG GELBES FORMULAR (Satzarten 90 und 91) (Anbaubedingungen): SPAL- TEN EINTRAGUNG BEMERKUNG SATZART 90 1 - 2 muß Wert 90 3 - 12 muß wie in Satzart 00 13 - 22 kann Versuchsort 10-stellige Abkürzung 23 - 25 kann Kreis 26 - 27 kann Standortgruppe 28 - 29 kann bei Dauerversuchen ...tes Prüfjahr 30 - 32 muß Höhenlage über NN m 33 - 36 muß Langjähriges Jahresmittel Niederschlag in mm 37 - 39 muß Langjähriges Jahresmittel Temperatur in C 40 - 41 kann Bodentyp 1) 42 - 43 kann Geologische Herkunft 1) 44 - 45 muß Bodenart in der Krume 1) 46 kann Humusgehalt (s. Schlüssel) 47 - 48 muß Ackerzahl 49 - 50 muß Stärke der Krume in cm 51 kann Kulturzustand des Bodens (s. Schlüssel) 52 kann Feuchtigkeitslage des Standorts (s. Schlüssel) 53 - 55 kann Versuchsfrucht 1) 56 - 58 muß letzte Vorfrucht 1) 59 - 61 kann vorletzte Vorfrucht 1) 62 - 65 muß Grundbodenbearbeitung Datum 66 muß Grundbodenbearbeitung (s. Schlüssel) Schlüssel Spalte 46 (Humusgehalt) 0 – 1,5 % schwach humos = 1 1,5 – 4 % humos = 2 4 – 8 % stark humos = 3 8 – 15 % sehr stark humos = 4 15 – 30 % anmooring = 5 über 30 % moorig = 6 Schlüssel Spalte 51 (Kulturzustand des Bodens): gut = 3, mittel = 5, schlecht = 7 Schlüssel Spalte 52 (Feuchtigkeitslage des Standorts): trocken = 3, mittel = 5, feucht = 7 Schlüssel Spalte 66 (Gundbodenbearbeitung): Pflug mit Packer = 1 Pflug ohne Packer = 2 ohne Pflug = 3 1) Die für die Eintragung zu Bodentyp, -art und geologischer Herkunft sowie für die Eintragung zu Versuchs- und Vorfrucht benötigten Schlüsselverzeichnisse sind im Anhang unter Kapitel 5.2 enthalten. 5.1 - 4 1./2000

BERICHTERSTATTUNG SPAL- TEN EINTRAGUNG BEMERKUNG SATZART 91 1 - 2 muß Wert 91 3 - 12 muß wie in Satzart 00 13 - 16 muß Bodenuntersuchung Krume Probenahmetermin 17 - 18 muß ph-Wert 19 - 20 muß P2O5 21 - 22 muß K2O 23 - 24 muß Mg 25 - 26 kann Cu 27 - 28 kann Mn 29 - 30 kann B 31 - 32 kann Na 35 - 38 kann N-min-Gehalt Probenahmetermin 39 - 41 kann 0-30 cm Bodenschicht kg/ha 42 - 44 kann 30-60 cm Bodenschicht kg/ha 45 - 47 kann 60-90 cm Bodenschicht kg/ha 48 - 50 kann Summe 51 - 53 muß Organische Düngung zur Vorfrucht (s. Schlüssel) 54 - 56 muß Organische Düngung zur Versuchsfrucht (s. Schlüssel) 57 - 61 kann Aussaat Sorte, falls einheitlich (BSA-Nr.) 62 - 65 muß Korn/m 2 66 - 69 kann kg/ha 70 - 75 muß Aussaat/Pflanzung (Tag Monat Jahr; ttmmjj) 76 kann Aussaat/Pflanzung 77 - 80 muß Erntedatum, falls einheitlich Schlüssel Spalte 51 – 56 (Organische Düngung): keine = 1 Stallmist = 2 Rindergülle = 3 Bei Mist und Gülle Schweinegülle = 4 bitte genaue Angaben Hühnergülle = 5 in Satzart 13 (Düngung) Gründüngung = 6 Rübenblatt = 7 Strohdüngung = 8 Schlüssel Spalte 76: früh = 3 normal = 5 verspätet = 7 1./2000 5.1 - 5

  • Seite 1:

    BUNDESSORTENAMT BSA Richtlinien fü

  • Seite 5 und 6:

    2000 Die vom Herausgeber gewählte

  • Seite 8 und 9:

    I n h a l t s v e r z e i c h n i s

  • Seite 11 und 12:

    1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gesetzl

  • Seite 13 und 14:

    1.4 Anbauplanung und Anbauliste Das

  • Seite 15 und 16:

    1.8 Veröffentlichungen, Auskünfte

  • Seite 17 und 18:

    Regelung für mehrschnittige Futter

  • Seite 19 und 20:

    Mehr als Die Prüfung ist durch Au

  • Seite 21 und 22:

    2 Allgemeines zur Durchführung von

  • Seite 23 und 24:

    2.2 Prüfungsfläche Lage und Auswa

  • Seite 25 und 26:

    Mineraldünger ist gleichmäßig zu

  • Seite 27 und 28:

    2.3 Prüfungsanlage Trotz sorgfält

  • Seite 29 und 30:

    Lateinisches Rechteck Vielfach ist

  • Seite 31 und 32:

    Soweit die Zahl der Prüfglieder ni

  • Seite 33 und 34:

    2.4 Teilstück Vermessung Die Prüf

  • Seite 35 und 36:

    Berechnung der Teilstückgröße F

  • Seite 37 und 38:

    2.5 Aussaat und Pflege 2.5.1 Saatgu

  • Seite 39 und 40:

    2.5.2 Aussaat Die für Prüfungen z

  • Seite 41 und 42:

    Die Bekämpfung tierischer Schädli

  • Seite 43 und 44:

    2.6 Grundsätze für Bonituren Nebe

  • Seite 45 und 46:

    2.7 Wachstumsbeobachtungen Nach dem

  • Seite 47 und 48:

    2.7.4 Krankheiten und Schädlinge S

  • Seite 49 und 50:

    2.8 Ernte und Bestimmungen am Ernte

  • Seite 51 und 52:

    Nachstehend werden die Probeziehung

  • Seite 53 und 54:

    Schnellbestimmer dürfen bei der Er

  • Seite 55 und 56:

    Auch bei Futterpflanzen und Zwische

  • Seite 57 und 58:

    2.8.3.3 Einsendung von Ernteproben

  • Seite 59 und 60:

    2.9 Verfahrensweise bei teilweise o

  • Seite 61 und 62:

    3 Berichterstattung und Datenüberm

  • Seite 63 und 64:

    Nähere Hinweise zu den benötigten

  • Seite 65 und 66:

    4 Besondere Bestimmungen für die e

  • Seite 67 und 68:

    4. Pflegemaßnahmen GETREIDE (auße

  • Seite 69 und 70:

    Mängel im Stand nach Winter (1 - 9

  • Seite 71 und 72:

    5.9 Gelbreife (Datum) GETREIDE (au

  • Seite 73 und 74:

    6.1 Blatt- und Ährenkrankheiten GE

  • Seite 75 und 76:

    Gerste Weizen, Roggen Echter Mehlta

  • Seite 77 und 78:

    7. Feststellungen bei der Ernte 7.1

  • Seite 79 und 80:

    8. Grünnutzung bei Roggen GETREIDE

  • Seite 81 und 82:

    4.2 Mais 1. Vorbedingungen MAIS Zu

  • Seite 83 und 84:

    MAIS Da für die Prüfung der Leist

  • Seite 85 und 86:

    6.5 Bestockung (1 - 9) MAIS Die Bes

  • Seite 87 und 88:

    6.12 Stengelfäule (1 - 9) MAIS Als

  • Seite 89 und 90:

    6.14 Pflanzenzahl vor Ernte Es sind

  • Seite 91 und 92:

    MAIS 7.1.7 Probenahme, Probenaufber

  • Seite 93 und 94:

    Satztrocknung MAIS Die Flach(satz)-

  • Seite 95 und 96:

    7.1.7.6 Bestimmung des Trockensubst

  • Seite 97 und 98:

    MAIS Methode 3 - Bestimmung des Tro

  • Seite 99 und 100:

    7.2 Körnernutzung 7.2.1 Ernte (Dat

  • Seite 101 und 102:

    4.3 Kartoffel 1. Pflanzgutlieferung

  • Seite 103 und 104:

    4. Auspflanzung (Datum) KARTOFFEL D

  • Seite 105 und 106:

    6.4 Mängel im Schließen der Reihe

  • Seite 107 und 108:

    6.9 Krautfäule (1 - 9) KARTOFFEL D

  • Seite 109 und 110:

    6.13 Absterbegrad des Krautes am Er

  • Seite 111 und 112:

    7.4 Sortierung (kg) KARTOFFEL Diese

  • Seite 113 und 114:

    8.4 Schorf (Zählung) KARTOFFEL Die

  • Seite 115 und 116:

    8.11 Faule Knollen und Eisenfleckig

  • Seite 117 und 118:

    11. Prüfung auf Beschädigungsempf

  • Seite 119 und 120:

    Durchführung KARTOFFEL Die Kartoff

  • Seite 121 und 122:

    4.4 Zuckerrübe 1. Düngung ZUCKERR

  • Seite 123 und 124:

    5. Wachstumsbeobachtungen 5.1 Aufga

  • Seite 125 und 126:

    6.3 Rübenertrag (kg) ZUCKERRÜBE D

  • Seite 127 und 128:

    4.5 Runkelrübe 1. Düngung RUNKELR

  • Seite 129 und 130:

    5. Wachstumsbeobachtungen 5.1 Aufga

  • Seite 131 und 132:

    6.3 Farbfalsche Rüben (Zählung) R

  • Seite 133 und 134:

    4.6 Kohlrübe 1.Vorbedingungen Wert

  • Seite 135 und 136:

    5. Pflegemaßnahmen KOHLRÜBE Bei a

  • Seite 137 und 138:

    6.5 Spätschosser (Zählung) KOHLR

  • Seite 139 und 140:

    7.8 Rübentrockensubstanzgehalt (%)

  • Seite 141 und 142:

    4.7 Futterkohl 1. Vorbedingungen FU

  • Seite 143 und 144:

    6.4 Lager (1 - 9) Bei oder kurz vor

  • Seite 145 und 146:

    7. Feststellungen bei der Ernte Der

  • Seite 147 und 148:

    Leguminosen (Körnernutzung) Ackerb

  • Seite 149 und 150:

    6. Wachstumsbeobachtungen 6.1 Aufga

  • Seite 151 und 152:

    6.8 Pflanzenlänge (cm) FUTTERERBSE

  • Seite 153 und 154:

    4.9 Ackerbohne (Körnernutzung) 1.

  • Seite 155 und 156:

    6.4 Pflanzenzahl ACKERBOHNE Die Pfl

  • Seite 157 und 158:

    7. Feststellungen bei der Ernte ACK

  • Seite 159 und 160:

    4.10 Blaue, Gelbe und Weiße Lupine

  • Seite 161 und 162:

    6.2 Mängel im Stand (1 - 9) Mänge

  • Seite 163 und 164:

    6.9 Lager vor Ernte (1 - 9) LUPINE

  • Seite 165 und 166:

    4.11 Kruziferen (Körnernutzung) Ra

  • Seite 167 und 168:

    4. Aussaat (Datum) KRUZIFEREN Die A

  • Seite 169 und 170:

    Mängel im Stand nach Winter (1 - 9

  • Seite 171 und 172:

    6.4 Pflanzenzahl KRUZIFEREN Die Pfl

  • Seite 173 und 174:

    6.10 Reife (Datum) KRUZIFEREN Es is

  • Seite 175 und 176:

    4.12 Sonnenblume (Körnernutzung) S

  • Seite 177 und 178:

    SONNENBLUME Das Einnetzen der gesam

  • Seite 179 und 180:

    4. Aussaat (Datum) SONNENBLUME Es i

  • Seite 181 und 182:

    6.6 Ausfall, Auswuchs (1 - 9) SONNE

  • Seite 183 und 184:

    6.11 Lager vor Ernte (1 - 9) Bonitu

  • Seite 185 und 186:

    7.5 Sclerotinia bis Beginn Knospens

  • Seite 187 und 188:

    8.1 Ernte (Datum) SONNENBLUME Die E

  • Seite 189 und 190:

    4.13 Sojabohne (Körnernutzung) 1.

  • Seite 191 und 192:

    6.3 Mängel im Stand (1 - 9) Mänge

  • Seite 193 und 194:

    6.8 Blühende (Datum) SOJABOHNE Es

  • Seite 195 und 196:

    4.14 Lein (Körner- und Fasernutzun

  • Seite 197 und 198:

    6.1.3 Auftreten von Krankheiten und

  • Seite 199 und 200:

    6.1.9 Lager vor Ernte (1 - 9) LEIN

  • Seite 201 und 202:

    7. Feststellungen bei der Ernte 7.1

  • Seite 203 und 204: Folgende Feststellungen sind von de
  • Seite 205 und 206: 4.15 Mohn (Körnernutzung) MOHN Der
  • Seite 207 und 208: 6.4 Blühbeginn (Datum) MOHN Es ist
  • Seite 209 und 210: 7. Feststellungen bei der Ernte 7.1
  • Seite 211 und 212: 4.16 Hanf (Fasernutzung) HANF Der A
  • Seite 213 und 214: 6. Wachstumsbeobachtungen 6.1 Aufga
  • Seite 215 und 216: 7. Bestimmung des Tetrahydrocannabi
  • Seite 217 und 218: 8.1 Ernte (Datum) 8.2 Ertrag (Stroh
  • Seite 219 und 220: 4.17 Zwischenfrüchte ZWISCHENFRÜC
  • Seite 221 und 222: 4. Aussaat Folgende Aussaatzeiten u
  • Seite 223 und 224: 6.2 Mängel im Stand (1 - 9) Mänge
  • Seite 225 und 226: Für Erbsen und Wicken ist folgende
  • Seite 227 und 228: 7.1 Schnitt (Datum) ZWISCHENFRÜCHT
  • Seite 229 und 230: 4.18 Gräser- und Kleearten einschl
  • Seite 231 und 232: 2. Düngung GRÄSER/KLEE Organische
  • Seite 233 und 234: GRÄSER/KLEE Bei mehrjährigen Grä
  • Seite 235 und 236: 7. Wachstumsbeobachtungen 7.1 Aufga
  • Seite 237 und 238: 7.3 Massenbildung in der Anfangsent
  • Seite 239 und 240: 7.10 Wuchsstadium beim Schnitt GRÄ
  • Seite 241 und 242: 7.13 Narbendichte (1 - 9) GRÄSER/K
  • Seite 243 und 244: 8. Feststellungen bei der Ernte Fol
  • Seite 245 und 246: GRÄSER/KLEE Kleearten, Luzerne und
  • Seite 247 und 248: Kleearten, Luzerne, Wuchsstadium Es
  • Seite 249 und 250: Reihenweite, Aussaatzeit und mittle
  • Seite 251 und 252: BERICHTERSTATTUNG 5 Anhang 5.1 Übe
  • Seite 253: BERICHTERSTATTUNG Im folgenden werd
  • Seite 257 und 258: ORANGES FORMULAR (Satzart 14) (Pfla
  • Seite 259 und 260: BERICHTERSTATTUNG GRÜNES FORMULAR
  • Seite 261 und 262: BERICHTERSTATTUNG Zur Zeit werden f
  • Seite 263 und 264: BERICHTERSTATTUNG Die Aussaat der W
  • Seite 265 und 266: 2.3 Angaben in den Satzarten BERICH
  • Seite 267 und 268: 3.4 Datenträger Datenträgerstanda
  • Seite 269 und 270: Datenbegleitblatt für Wertprüfung
  • Seite 271 und 272: BERICHTERSTATTUNG Beispiel für ein
  • Seite 273 und 274: SCHLÜSSELVERZEICHNIS 5.2 Schlüsse
  • Seite 275 und 276: 3. Schlüsselverzeichnis für Boden
  • Seite 277 und 278: Schl.-Nr. Versuchs- und Vorfrucht (
  • Seite 279 und 280: Schl.-Nr. Versuchs- und Vorfrucht (
  • Seite 281 und 282: SCHLÜSSELVERZEICHNIS 5. Schlüssel
  • Seite 283 und 284: Schl.-Nr. Düngemittel (Fortsetzung
  • Seite 285 und 286: Schl.-Nr. Düngemittel (Fortsetzung
  • Seite 287 und 288: BBCH-Skala 5.3 Verzeichnis der phä
  • Seite 289 und 290: BBCH-Skala, allgemein Code Beschrei
  • Seite 291 und 292: BBCH-Skala, allgemein Code Beschrei
  • Seite 293 und 294: BBCH-Codierung der phänologischen
  • Seite 295 und 296: BBCH-Skala GETREIDE 1./2000 5.3 - 9
  • Seite 297 und 298: BBCH-Codierung der phänologischen
  • Seite 299 und 300: BBCH-Skala MAIS 1./2000 5.3 - 13
  • Seite 301 und 302: BBCH-Codierung der phänologischen
  • Seite 303 und 304: BBCH-Codierung der phänologischen
  • Seite 305 und 306:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 307 und 308:

    BBCH-Skala KARTOFFEL 1./2000 5.3 -

  • Seite 309 und 310:

    BBCH-Skala BETA-RÜBEN 1./2000 5.3

  • Seite 311 und 312:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 313 und 314:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 315 und 316:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 317 und 318:

    BBCH-Skala FABA-BOHNE 1./2000 5.3 -

  • Seite 319 und 320:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 321 und 322:

    BBCH-Skala RAPS 1./2000 5.3 - 35

  • Seite 323 und 324:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 325 und 326:

    BBCH-Skala SONNENBLUME 1./2000 5.3

  • Seite 327 und 328:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 329 und 330:

    BBCH-Codierung der phänologischen

  • Seite 331 und 332:

    BBCH-Skala SOJABOHNE 1./2000 5.3 -

  • Seite 333 und 334:

    5.4 Literaturhinweise LITERATUR 1.

  • Seite 335 und 336:

    0 0 1 2 3 4 21 22 23 24 25 26 Sorti

  • Seite 337 und 338:

    1 3 S c h n i t t - N r . * Bei ein

  • Seite 339 und 340:

    1 2 Land Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1

  • Seite 341 und 342:

    Land Ort 0 1 Erntejahr Sortiments-

  • Seite 343 und 344:

    0 1 Erntejahr Sortimentsnummer 1 2

  • Seite 345 und 346:

    Land Ort Land Ort 0 2 Erntejahr Sor

  • Seite 347 und 348:

    7 1 K a r t o f f e l - L ä n g e

e - Bundessortenamt
Für die strengsten Bio-Richtlinien der Schweiz. - ProSpecieRara
4.19 Sorghumhirse - Bundessortenamt
2.8 Ernte und Bestimmungen am Erntegut - Bundessortenamt
Kartoffel früh - Bundessortenamt
Juli 2010 - Bundessortenamt
5.2 Schlüsselverzeichnis für Versuchs- und ... - Bundessortenamt
Juli 2011 - Bundessortenamt
Bekanntmachung Nummer 20/04 - Bundessortenamt
RICHTLINIEN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG DER PRÜFUNG AUF ...
Pressemitteilung - Bundessortenamt
KARTOFFEL - Bundessortenamt
SONDERHEFT - Bundessortenamt
Juni 2011 - Bundessortenamt
Februar 2011 - Bundessortenamt
Juli 2009 - Bundessortenamt
Oktober 2010 - Bundessortenamt
Dezember 2010 - Bundessortenamt
August 2010 - Bundessortenamt
Richtlinie für die Durchführung der Eigenleistungsprüfungen für ...
Richtlinien für die Durchführung des Industriepraktikums
Richtlinien über die Durchführung von realistischen ... - GVZ
Richtlinie zur Durchführung von Wettbewerbsreisen und Incentives
Richtlinien für die Durchführung von Zuwendungsbaumaßnahmen
Richtlinien zur Durchführung der Sportlerehrung - Ladenburg
Richtlinie für die Durchführung der Eigenleistungsprüfung für ...
Richtlinien zur Durchführung der Sportlerehrung - Hardheim
Richtlinie zur Durchführung und Förderung eines freiwilligen ...
Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren - Fakultät ...