Views
4 months ago

E_1948_Katalog_Jahresausgabe

E_1948_Katalog_Jahresausgabe

174 filustrierte

174 filustrierte Automobil-Revue· Nr. 1 « Gray-Mills » Pressluft­ Kaltreinigungsapparate BR BA. TZTBILB / FÜR AMERIKANISCHE UND EUROPÄISCHE PERSONEN'- UND LASTWAGEN zum Entölen, Entfetten, Reinigen, Lösen von Verbrennungsrückständen in Motorzylindern etc. Wirtschaftlicher Betrieb ! Kein Erwärmen der Reinigungsflüssigkeit! 4 Grössen lieferbar : J-75 600 Liter Inhalt H-71 200 Liter Inhalt H-83 65 Liter Inhalt L-7 4 JR 25 Liter Inhalt Die im Verbrauch sehr sparsamen, orig.·amerikan. Reinigungsflüssigkeiten Regular Agitene {mittelstark} GENERALVERTRETUN G FÜR DIE GANZE SCHWEIZ Super Agitene {stärker} Spe.ed Agitene {sehr stark} können laufend ab Lager geliefert werden ! Beste Referenzen aus dem Autogewerbe und der Industrie Verlangen Sie Vertreterbesuch Ventile, Führungen, Achsschenkelbolzen­ Sätze, Wasserpumpen, Wasserpumpen­ Reparatursätze, Spurstangen-Endstücke, Federbolzen und -büchsen Alleinige Importeure : -PAUL REIN HART & CIE., WINTERTHUR Telephon (052) 2 2311 Vertreter für die lnnerschweiz sowie für die Kantone Aargau, Solothurn, Bern und Basel Ferrier, Güde l &. Co., Luzern, Telephon (041) 2 2211 ) ll S 1\ -Ersatzteil-Service AG. ZÜRICH Dufourstrasse 27 . Telephon 34 14 66 / 67

illustrierte Automobil-Revue Nr. 1 175 Vom richtigen Einfahren Al te Faustr ege ln und moder ne Erfahr unge n Le rodage Vieilles recettes et experience nouvelle Das Einfahren eines Neuwagens lässt sich am besten mit der Erziehung eines Rennpferdes vergleichen. Zuviel Güte - lahmer Gaul; zuviel Strenge - das Pferd wird nicht alt; zu wenig Pflege - verdirbt den Charakter. Gewissenhafte Fahrer befolgen die Vorschrüten des Instruktionsbuches, sorglose Fahrer kümmern sich nicht darum. Wer aber aus einem neuen Wagen das Maximum an Lebensdauer und Leistung herausholen muss, hat sich dem Einfahren mit etwas mehr Sorgfalt zu widmen, als es die oft nur allzu einfachen Regeln des Handbuches wahr haben wollen. Die nachstehenden Zeilen deuten einen wenig bekannten Weg an; er ist mühsamer, aber er lohnt sich. Nach offiziellen Vorschriften schwankt die richtige Einfahrgeschwindigkeit zwischen 40 km/h für die ersten S00 Kilmeter und 100 km/h gleich von Anfang an. Dass diese-Unterschiede nur zum Teil in der verschiedenen Bauart der Wagen begründet sein können, leuchtet wohl jedermann ein. Richtiges Einfahren bedeutet, wie die Fachleute aller Länder irrLiner und irrlltler wieder feststellen konnten, grössere Lebensdauer und Leistung, kleinere Abnützung und geringerer Motorölverbrauch. Richtiges Einfahren heisst hier: Nicht zu langsam, nicht zu schnell. Das Geheimnis liegt darin, die noch rauhen Arbeitsflächen so «einzufahren», dass kein Organ überanstrengt wird, was Anfressen und Abnützung zur Folge hätte. Dreierlei gilt es zu beachten: - Einen Motor «einfahren», heisst von ihm Leistung verlangen. Zu viel Leistung und zu hohe Geschwindigkeiten sind schädlich. - Das Einfahren muss durch den gesamten Geschwindigkeitsbereich hindurch fortgesetzt werden, denn die Maschine verlangt « Training» vom Langsamfahren bis zum Höchsttempo. Deshalb die verschiedenen Stufen. - Wichtig während des gesamten Einfahrens ist gute, ja reichliche Schmierung aller gleitenden Teile. * * * Unter Anwendung dieser Grundsätze findet das Einfahren folgende Verwirklichung: Nach der Ablieferung des neuen Wagens sollte er möglichst bald eine Fahrt auf offener Streke zurücklegen. Eine kurze Fahrt bei ganz reduzierter Geschwindigkeit ist anzuraten; indessen soll man den neuen Wagen nicht im Stadtverkehr benützen, da man ihn so nicht wirklich einfahren kann. Von Zeit zu Zeit soll das Fahrzeug einen anfänglich leichten, später etwas schwierigeren «Sprint» durchführen. Dieser besteht darin, dass der Wagen periodisch von der Reisegeschwindigkeit auf ein höheres Tempo gebracht wird, ohne aber rasch zu beschleunigen. Das schnellere Fahren belastet Motor und Übertragung, verursacht also die erwünschte Abnützung. Kurz nach diesem Sprint soll der Wagen wieder auf die langsamere Geschwindigkeit zurückgenommen werden, um eine Überlastung zu vermeiden. Beim Gasweg- On peut comparer assez justement le rodage d'une voiture au dressage d'un pur-sang. Trop de bonte et votre cheval perd sa race, trop de durete et il ne deviendra pas vieux; de toute fac;:on trop peu de soins lui gäte le caractere. Teile est donc la responsabilite du chauffeur d'une voiture neuve. 11 suit en general, s'il est consciencieux, les instructions du livret d'instruction; quelque fois cependant il ne les lit·meme pas. Quant a celui qui veut procurer a son moteur une longue vie et lui donner l'occasion de montrer toute sa puissance, il doit s'occuper du rodage d'une fac;:on moins superficielle. 11 ne se contentera pas d'appliquer simplement les recommandations contenues dans le livret d'instruction. Le but de ces lignes est de montrer un chemin peu connu, peut etre ennuyeux, mais qui mene au succes. La vitesse maximum de rodage recommandee pour les premieres centaines de kilometres varie entre 40 et 100 km/h. Les raisons de ces differences ne sont pas a rechercher uniquement dans le fait que les voitures ne sont pas toutes les memes, mais peut etre aussi un petit peu dans la fantaisie des fabricants. 11 est maintenant reconnu partout qu'un rodage judicieux prolonge la vie et augmente la puissance d'un moteur sans compter une economie d'huile et une plus petite usure. En un mot, roder veut dire conduire ni trop vite ni trop lentement, ne demander aucun effort violent aux organes du moteur afin d'eviter une usure trop grande ou meme le grippage. Les trois points a considerer sont: - Roder un moteur ne peut se faire sans lui demander un effort; trop d'effort et une vitesse trop elevee, par contre, lui sont nuisibles. - Le rodage ne consiste pas uniquement a ne pas depasser une certaine vitesse, mais a menager le moteur dans tout l'intervalle de son regime. - Une lubrification suffisante de toutes les surfaces de friction est tres importante durant tout le rodage. * * * Vous venez de prendre livraison de votre nouvelle voiture et vous voulez appliquer les principes ci-dessus. Tout au debut vous ferez une petite promenade en dehors de ville a une vitesse tres moderee, pour une courte distance. Vous evitez au debut le plus possible d'utiliser votre voiture dahs le service de ville, mais vous executez de petites courses ou vous faites a votre voiture des «sprints», c'est-a-dire que de temps en temps vous accelerez assez pour sortir de la vitesse de croisiere. Cette acceleration ne doit pas etre brusque, vous evitez donc de trop enfoncer votre pedale, mais ces sprints doivent permettre aux surfaces de subir l'usure necessaire. Cette vitesse superieure ne sera pas maintenue trop longtemps et surtout vous ne roulerez jamais a plein gaz. De temps en temps vous quitterez meme completement le pedale. 11 se produira alors une depression marquee dans les cylindres qui favorisera la montee Vor der Abfahrt Motor anwärmen Geschwindigkeit beachten Gaspedal wenig herunterdrücken Langsam fahren Am Berg frühzeitig schalten In den Gängen Motor nicht überdrehen Öl häufig wechseln Avant le depart laisser le moteur se chauffer Controler la vitesse Ne pas pousser trop la pedale des gaz Roule:r lentement En cote changer de vitesse a temps Ne pousser le moteur dans aucune vitesse Changer souvent l'huile