Aufrufe
vor 5 Jahren

ohne - Kreon

ohne - Kreon

2. Ernährung nach

2. Ernährung nach Pankreasresektion mit Diabetes 70 Ohne Kohlenhydrat-Anrechnung erlaubt sind Fleisch, Wurst, Fisch, Geflügel, Käse, Eier und die meisten Gemüsesorten. Besonders der pankreasoperierte Diabetiker sollte die ihm zur Verfügung stehenden Kohlenhydratmengen auf mindestens 5-6 Mahlzeiten verteilen, damit der Blutzuckerspiegel nicht zu großen Schwankungen ausgesetzt ist und die kleineren Mahlzeiten besser vertragen werden. Besonders bei der Spätmahlzeit müssen die Kohlenhydrate gewissenhaft gegessen und immer mit einer kleinen Menge Eiweiß oder Fett kombiniert werden. Das heißt, dass z. B. ein Apfel oder ein anderes Stück Obst z. B. immer mit etwas Quark, ein Brot immer mit Belag (Aufschnitt oder Käse) gegessen werden sollen. Dadurch wird der Abbau der Kohlenhydrate verzögert, nächtlichen Unterzuckerungen (Hypoglykämien) wird vorgebeugt. Die Menge der Kohlenhydrate, d. h. die Anzahl der erlaubten Berechnungseinheiten, richtet sich nach der Höhe des Blutzuckers und der medikamentösen Behandlung des Diabetes. Sie wird in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt festgelegt. Eiweiß, Fett, Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe sollten in der Diabetikerkost den gleichen Stellenwert einnehmen, so wie es allen Pankreasoperierten geraten wird. Darum gelten auch die Empfehlungen „Basisdiät – allgemeine Richtlinien“ 1.1.

Zuckerersatzstoffe Zu den für den Diabetiker erlaubten Zuckerersatzstoffen gehören sowohl die Gruppe der Süßstoffe wie auch die Gruppe der Zuckeraustauschstoffe. 1. Süßstoffe: Bei den Süßstoffen handelt es sich um synthetisch gewonnene, organische Verbindungen mit wesentlich höherer Süßkraft als Zucker. Sie haben keinen Nährwert und keine konservierenden Eigenschaften wie z. B. Zucker. Süßstoffe enthalten keine Kohlenhydrate und keine Kalorien (kcal.) oder Joule (KJ), mit Ausnahme von Aspartam, das eine sehr geringe Menge an Kalorien enthält. Sie sind daher für den Diabetiker ohne Anrechnung auf die BE (Broteinheiten) bzw. KHE oder KE (Kohlenhydrateinheit) erlaubt. Bei einer sinnvollen und sparsamen Dosierung sind Süßstoffe geschmacklich ausgezeichnet und kaum von reinem Zucker zu unterscheiden. Süßstoffe sind hitzebeständig und können mitgekocht oder bei der Herstellung von einigen Kuchen (Hefeteig, Quark-Öl-Teig oder Quarkblätterteig) mitgebacken werden. Bei Kuchen, die für ihre Herstellung sonst als Gerüstsubstanz Zucker benötigen (Rührkuchen, Knetteig), lässt sich der Zucker nur zum Teil durch Süßstoff ersetzen, da es sich bei Süßstoffen nur um Aromastoffe handelt, die kein Volumen ergeben. Den Rest muss man ggf. durch Fruchtzucker, nicht durch Sorbit (schwer verträglich, siehe Zuckeraustauschstoffe), ersetzen. Süßstoffe eignen sich weiter sehr gut zum Süßen von Getränken, Nachspeisen, Salaten und Kompotten. Diätetik 71