Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

naturwesen11.com

Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

219Jetzt lachte der Kommandant. Ein befreiendes Lachen:»Sie sind gut! So einen wie Sie müßte man lebenslang alsFreund haben!«»Meine Zeit ist bald um«, ließ Tomy den Kommandantenwissen. »Zuhause wird man begierig sein übermeine Erlebnisse und Erfahrungen auf diesem Planetender Lüge. Hätte der iranische Dienst den Herrn Ercannicht anderweitig zur Raison bringen können? Mußte erwegen seines Wissens gleich umgebracht werden?«»Das Gremium hier entschied so. Ercans Gruppe bestehtaus fanatischen Menschen, die der Vernunft nichtzugänglich sind. In Teheran aber wollte man sicher sein,daß Sie, lieber Freund Tomy, tatsächlich tot sind undIhr — ähh, Ihre Energieform — nicht noch irgendwo herumgeistert.Deshalb, aber das wissen Sie längst, der Entschluß,Sie mittels Elektroschock abzuschaffen. HätteErcans Gruppe Ihren Körper besessen, wären wir hier niesicher gewesen, ob Sie nicht wieder auftauchen und vielleichtgar so etwas wie Rache an uns üben ..., kein schönerGedanke, jetzt, wo ich Ihre Fähigkeiten kenne.«»... Rache«, Tomy übermittelte es milde, »kennen wirnicht. «Ich hatte das Licht in meinem Schlafzimmer gedämmt.Jetzt blinzelte ich in die schwache Lampe und mein Verstandsagte in Tomys Bewußtsein:»Was sind wir nur für ein Scheiß-PlanetTomy konnte kichern, ein menschlicher Ausdruck, dener bei uns gelernt hatte. Er schien es gerne zu tun:»Am Planeten liegt es nicht. Er ist phantastisch. IhrWesen seid unmöglich. Immerhin habe ich auch wunderbareMenschen kennenlernen dürfen.«Das versöhnte mich. Ich erfuhr zusätzlich, die Iranerhätten uns noch in der Türkei aus der Welt schaffen

Ähnliche Magazine