80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

201

Hendriek Cuijk, Swerver Sloot, Höhe 600 mm, circa 1840

Holländische Stutzuhr mit Musikspielwerk, Kalender, Mondphase

und Viertelstunden-/Stundenschlagwerk

Geh.: Eiche ebonisiert, 4 vergoldete Blockfüße, profilierter rechteckiger

Sockel, hochrechteckiges Gehäuse mit mansarddach-förmigem Giebel,

abgeschrägte, kannelierte Ecken, die Seiten durchbrochen gearbeitet.

Zffbl.: Messing, vergoldet, graviert, aufgelegte Personifikationen der

Jahreszeiten. Aufgelegter versilberter Ziffernring mit radialen röm.

Zahlen, Zentrum strukturiert, vergoldet, graviert, Fenster für Mondphase,

vergoldete, durchbrochen gearbeitete, filigrane Zeiger. Fenster für Tages-,

Datums- und Monatsanzeige mit gravierten Anzeigen. Öffnung für

Musikspielwerk. UhrWerk: quadratisches Messing-Vollplatinenwerk,

2 Federhäuser, 2 Hämmer / 2 Glocken, Schlossscheibe, balusterförmige

Werkspfeiler, Kurzpendel. MusikspielWerk: Kette/Schnecke, 19 Hämmer /

14 Glocken, Stiftenwalze.

A Dutch bracket clock with musical movement, calendar, moon

phase and quarter hour/hour strike

Case: ebonized oak, 4 gilt block feet, rectangular moulded base, oblong

case with mansard-shaped pediment, channelled corners, pierced sides.

Dial: brass, gilt, engraved, applied personifications of the four seasons.

Applied gilt chapter ring with radial Roman numerals, gilt, engraved and

structured centre, window for moon phase, gilt and pierced filigree hands.

Window for day/date and month indication with engraved indications,

aperture for musical movement. Clock movement: square brass full plate

movement, 2 barrels, 2 hammers / 2 bells, locking plate, baluster-shaped

movement pillars, short pendulum. Musical movement: chain/fusee,

19 hammers / 14 bells, pin set barrel for striking train.

29309 G/C: 2, 17, 44 Z/D: 2, 17, 44 W/M: 2, 30, 48

4.000 - 6.000 EUR 5.600 - 8.400 USD

202

Joseph Pallweber, Mannheim, “Patent D.R.P. Nr. 54093 Pallweber”,

Werk Nr. 991633, Geh. Nr. 23, Höhe 670 mm, circa 1890

Seltene Historismus Tischuhr mit springender, digitaler Zeitanzeige

Geh.: Nussbaum und Messing, rechteckiger Sockel mit abgeschrägten

Ecken, die Sockelecken verziert mit aufgelegten Büsten geflügelter

Wesen, die Gehäuseecken mit Engelskarytiden, verglaste Front, Seiten

durchbrochen gearbeitet, aufgelegte Puttidekoration, gewalmter Giebel

mit Eckvasen und Laternenbekrönung. Zffbl.: versilbert, bogenförmig,

aufgelegte, vergoldete Ranken und Sonne im Zentrum, darunter

2 Fenster für Stunden- und Minutenanzeige mit doppelseitig bezifferten

Tafeln, vergoldete Signaturplakette “Patent D.R.P. Nr. 54093 Pallweber”.

Werk: Messing, trapezoides Vollplatinenwerk, Federhaus für Gehwerk,

Ankerhemmung, Pendelfeder mit Feinregulierung, Kurzpendel.

Joseph Pallweber

Pallweber war um 1890 in Mannheim tätig. Er gilt als Erfinder der

Standuhr mit springenden Zahlen genannt “Pendeluhr und Zahlenwechel

durch Herabfallen doppelseitig bezifferter Täfelchen 1893”.

Quelle: J. Abeler “Meister der Uhrmacherkunst“, Wuppertal 1977, S. 471.

A rare historism table clock with jumping digital time indication

Case: walnut and brass, rectangular base with cut corners, the edges of

the base decorated with applied busts of winged figures, the edges of

the case decorated with applied angel carytides, glazed front, the sides

pierced and ornamented with applied bossed cupids, hipped pediment

with vases, crowned by a lantern. Dial: silvered, bow-shaped, applied gilt

foliate scrolls and a sun in the centre, underneath 2 windows for hour

and minute indication with plates numbered on both sides, gilt signature

plaque “”Patent D.R.P. Nr. 54093 Pallweber”. Movm.: brass, trapezoid full

plate movement, barrel for going train, lever escapement, pendulum

spring with fine adjusting device, short pendulum.

Joseph Pallweber

Pallweber worked in Mannheim around 1890. He is considered to be the

inventor of long case clocks with jump hour and jump minute indications,

which was called “pendulum clock and time indication by changing

double-sided tablets with numerals 1893”.

Source: J. Abeler “Meister der Uhrmacherkunst“, Wuppertal 1977, p. 471

29297 G/C: 2 Z/D: 2, 8 W/M: 2, 8, 51

2.500 - 5.000 EUR

3.500 - 7.000 USD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine