80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

244

Frères Rochat à Genéve, Nr. 433, 75 x 51 x 24 mm,

circa 1820

Hochfeine goldene edelsteinbesetzte Singvogeldose mit

korrespondierendem Originalschlüssel

Geh.: 18Kt Gold, rechteckige Dose mit abgerundeten, floral

gravierten Kanten, allseitig guillochiert, scharnierter Deckel “à

trois couleurs” mit Ranken und floralem Dekor hochfein graviert,

sablé Grund, der ovale Deckel des Singvogels mit Rubinen und

Smaragden rosettenförmig besetzt, rosettenförmig angeordnete

Türkiscabochons in den Ecken, Rückseite mit aufklappbarem

Paneel für Schlüsselfach, Vorderseite mit Schieber für Auslösung

des Automaten. AutomatenWerk: Rechteckformwerk, punziert

“FR”, Vollplatine, gedrehte Pfeiler, Kette/Schnecke, rechteckiger

Blasebalg, Vogel mit beweglichem Kopf, Flügeln, Schnabel und

Schwanz vor durchbrochen gearbeiter, gravierter Goldplatte.

Frères Rochat

Die Brüder Ami Napoleon und Louis Rochat arbeiteten zwischen

1810 und 1835 in der Rue de Countenance 45 in Genf. Sie waren

von ihrem Vater Pierre Rochat in der familieneigenen Werkstatt

in Chet Meillan an Brassus in der Schweizer Region Vallee de Joux

ausgebildet worden. Die Brüder arbeiteten anfangs für Jaquet-

Droz und Leschot; nachdem sie ihr Vermögen in Immobilienspekulationen

verloren hatten, zogen sie 1815 nach Genf und kamen

dort erneut zu Wohlstand, indem sie diese kleinen Wunderwerke

der Mechanik herstellten. Sie wurden von Kennern in höchstem

Maße geschätzt und an die wichtigsten Höfe Europas verkauft.

Ami Napoleon Rochat war der ältere der Brüder und spezialisierte

sich auf Singvogel-Spieldosen, die den Ruf der Rochats weltweit

etablierten. Das Werk war absolut perfekt, wobei besonders der

Gesang, die höchste Komplikation und die Kleinheit des Mechanismus

zu erwähnen sind - der Vogel öffnet seinen Schnabel und

dreht den Kopf während er singt.

Eine ähnliche Singvogeldose wurde bei Sotheby’s am 23. April

2008 in New York für umgerechnet 75.000 EUR versteigert (Lot

36).

A very fine gold gem-set singing bird box with original

matching key

Case: 18k gold, rectangular box with rounded and florally

engraved corners, allover engine turned, the hinged lid in threecolour

gold, sablé ground, very fine engraved with a ruby and

emerald set composition of flowers and foliage on the cover of

the singing bird, turquoise cabochon set rosettes in the corners,

on the back side a folding panel hiding a cubicle for the key, on

the front side a slide for starting the automaton. Automaton

mechanism: rectangular, full-plate, punch-mark “FR”, turned

pillars, chain/fusee, rectangular bellows, bird with moving head,

wings, beak and tail in front of a pierced and engraved gold plate.

.

Frères Rochat

The Rochat Brothers, Ami Napoleon and Louis, 140, rue de

Coutance, between 1810 and 1835. They were trained by their

father, Pierre Rochat, in the family workshop at a place called

“Chet Meillan” an Brassus, in the Vallee de Joux lake region,

Switzerland. At the beginning they worked for Jaquet-Droz and

Leschot. After having lost their fortune in building speculations,

they came to Geneva in 1815 and prospered again by making

most curious marvels of small mechanics, which were highly

appreciated by connoisseurs and sold to the principal courts of

Europe. Ami Napoleon Rochat, the eldest son, made a speciality

of the singing bird boxes which established the reputation of the

name Rochat all over the world. The work was absolutely perfect,

namely the singing, the extreme complication and smallness of

the mechanism, the bird opening its beak and turning its head

when singing.

A similar singing bird box was sold at Sotheby’s in New York on

April 23, 2008 for 75.000 EUR (lot 36).

29662 G/C: 2 W/M: 2, 41

37.000 - 45.000 EUR 51.800 - 63.000 USD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine