Wirtschaftswoche Ausgabe vom 2013-11-11 (Vorschau)

1230296.3mk4k

Management&Erfolg

Stück vom Kuchen

GRÜNDERTAGEBUCH | Im ersten Teil berichtet Secomba-

Gründerin Andrea Pfundmeier von verführerischen Angeboten

und der Suche nach Investoren.

cryptor, ein Programm, das wir aus Mangel

an guter Verschlüsselungssoftware nebenbei

entwickelt haben. Ob wir nicht dafür einen

Investor suchen, fragen uns die Geldgeber.

Warum eigentlich nicht?

5. AUGUST 2011

Testweise veröffentlichen wir

Boxcryptor im Dropbox-Forum.

Innerhalb von einer Woche wird

das Programm über 1000 Mal heruntergeladen.

Wir müssen uns entscheiden:

Von 9 bis 18 Uhr an den Studentenausweisen

arbeiten und von 18

Uhr bis Mitternacht an Boxcryptor –

das kann auf Dauer nicht gut gehen.

Gründer

Wettbewerb

Für viele Gründer ist der

Verkauf des eigenen Startups

an einen solventen

Konzern das Ziel ihrer

Träume. Nicht so für Andrea

Pfundmeier und Robert

Freudenreich: Kaum

hatten die beiden gegründet, lehnten sie

eine Offerte für ihr Augsburger Unternehmen

Secomba ab. Das Startup programmiert

Software, mit der sich Daten verschlüsseln

lassen, die übers Internet auf

Festplatten von Anbietern wie Dropbox gespeichert

werden.

Mit der Geschäftsidee hat das Duo

den WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb

2013 gewonnen. Von nun an berichtet

Gründerin Andrea Pfundmeier ein Jahr

lang, wie sich Secomba entwickelt. In der

ersten Folge verrät sie, warum die Software

anfangs nur ein Nebenprodukt war und

wie das Startup Wagniskapitalgeber fand,

die beim Wachstum helfen.

12. SEPTEMBER 2010

Robert hat sein Studium beendet, ich stehe

kurz vor dem Abschluss, und uns ist klar:

Schlüssel zum Erfolg

Andrea Pfundmeier im Gespräch mit einem

Programmierer, der an der neuesten Version der Kodierungssoftware

Boxcryptor arbeitet. Inzwischen zählt das Team von

Secomba 14 Mitarbeiter, die meisten sind Entwickler

Wir wollen ein eigenes Unternehmen

gründen. Unsere Geschäftsidee: die automatisierte

Überprüfung von Studentenausweisen

für Online-Anbieter mit Studentenrabatten.

15. MÄRZ 2011

Ein erster Erfolg: Wir überzeugen das Bundeswirtschaftsministerium

und sichern

uns ein Exist-Gründerstipendium in Höhe

von knapp 100 000 Euro.

5. JUNI 2011

Wir haben unser erstes Testprojekt erfolgreich

abgewickelt und mehrere Tausend

Studentenausweise an einem Wochenende

überprüft. Nur bezahlen möchte dafür

noch niemand.

10. JULI 2011

Bei unserer Suche nach Investoren erwähnen

wir, dass wir unsere Daten verschlüsselt

in der Dropbox speichern, eine Art digitale

Festplatte, auf die sich von überall im

Netz zugreifen lässt. Dabei hilft uns Box-

12. SEPTEMBER 2011

Wir arbeiten jetzt rund um die Uhr

an Boxcryptor, die Software wird

täglich von Nutzern aus aller Welt

geladen. Und wir stellen den ersten

Mitarbeiter ein! Ein Werkstudent,

Informatiker von der Uni

Augsburg. Die Chefrolle ist ungewohnt,

aber es tut gut, zu wissen, dass es

vorangeht.

5. NOVEMBER 2011

Das Exist-Stipendium läuft nur noch bis

Ende März 2012. Wir erzielen zwar bereits

geringe Umsätze und könnten uns über

Wasser halten. Aber wir brauchen Kapital,

um wachsen zu können – auch wenn das

bedeutet, dass wir Unternehmensanteile

abgeben müssen. Aber lieber ein kleineres

Stück von einem großen Kuchen als einen

kleinen Kuchen ganz.

8. DEZEMBER 2011

Überraschender Anruf: Zunächst möchte

der Mann in der Leitung nur Beratung zu

Boxcryptor – und will plötzlich investieren.

Wir fahren hin, hören uns das Angebot an.

12. JANUAR 2012

Das erste Termsheet liegt auf dem Tisch.

Damit bekundet ein Investor die Absicht,

zu bestimmten Konditionen zu investieren.

Wir haben keine Ahnung, was das Angebot

taugt – wir brauchen Zeit, um unseren

Marktwert besser einschätzen zu können.

Ich starte eine Reise durch Deutschland

und pitche vor Business Angels und

Investoren.

»

FOTO: MARTIN HANGEN FÜR WIRTSCHAFTSWOCHE

92 Nr. 46 11.11.13 WirtschaftsWoche

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an nutzungsrechte@vhb.de.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine