Aufrufe
vor 6 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

III-5 Alle Dinge dieser

III-5 Alle Dinge dieser Erde versammeln sich in der Zunge und den Genitalien. Sobald Zunge und Genitalien aufgegeben worden sind – worin bestünde dann noch der Nutzen dieser Erde? III-7 Für die Brahmins ist Gott im Feuer, für die Heiligen im Herzen, für die Dummköpfe in ihren Götzenbildern, und für die gleichmütigen Menschen ist er überall. III-9 Wohin auch immer der Verstand wandert, dort erblickt er stets nichts anderes als die Höchste Wahrheit. Da und dort – überall – existieren das Absolute und das Brahman. III-15 Wo auch immer die Yogis sich aufhalten – wenn auch nur eine Sekunde lang –, dort befinden sich Kurukshetra 1 , Pravaga 2 und der Naimisha-Urwald 3 . III-16 Die spirituelle Kontemplation des Selbst – auch nur für einen Augenblick oder für sogar weniger als diesen Zeitraum – ist verdienstvoller als Abertausende und Abermillionen von Opfern. Nur die Meditation ist das Höchste. III-17 Der Yogi sollte durch das Feuer des Brahma-Jnana 4 Tugenden und Untugenden, Freund und Feind, Glück und Leid, Erfreuliches und Hassenswertes, Gutes und Schlechtes, Ehre und Schande, Lob und Tadel verbrennen. III-19 Der Yogi, der Moksha 5 zu erlangen wünscht, sollte mit demselben Blick die als Biksha erhaltene Nahrung zur Erhaltung des Körpers, die Kleidung zum Schutz vor Kälte, Steine und Gold, schöne Ess-teller und eine Reismahlzeit unterschiedslos und ohne einen Sinn der Bevorzugung betrachten. * * * 1 historisches Schlachtfeld aus der Bhagavad Gita bzw. dem Mahabharata 2 Zusammentreffen der fünf heiligen Flüsse Indiens 3 im Mahabharata erwähnter Wald im Altertum 4 Brahman-Erkenntnis 5 spirituelle Befreiung 108

Die Essenz der Vasishtha Gita Diese Gita ist Bestandteil des Nirvana-Prakarana des Yogavasishtha. Der Weise Vasistha unterweist Rama in den ewigen Wahrheiten. Die Substanz des Samsara besteht darin, dass er gänzlich unwahr 1 ist. Es liegt nicht der geringste Sinn darin, ihm auch nur einen Moment lang Glauben zu schenken. Die Gestalt der Welt ist unwirklich – die innerste Essenz der Welt ist das Unendliche Brahman. Im Bewusstsein, des Nicht-Selbst, welches aus der Täuschung geboren ist, herrscht der Kummer. Das höchste Glück kann durch die Gewissheit des Ewigen Seins erlangt werden. All dies hier ist nichts als nur das Brahman, welches in Brahman und durch Brahman erscheint. Die Ursache für die Bindung liegt in der Liebe für das Leben. Das Leben im Brahman bedeutet Unsterblichkeit. Diese Gita wendet sich an diejenigen, die die höchste Art des Jnana-Yoga 2 praktizieren. I-3 Sri Vasishtha sprach: Wer die Schleier abgeworfen, alle Wünsche und Bestrebungen befriedet und angefüllt mit der Höchsten Unsterblichen Essenz ist, erstrahlt als das Höchste Sein Selbst. I-7 Die Freuden des Himmels sind wie das Liebäugeln mit dem Sohn der unfruchtbaren Frau im Traum. Diese Welt, die wir erfahren, ist gänzlich inexistent. I-9 Worin sollte der Zweck des Lebens bestehen, da doch das gesamte Spiel des Samsara eine Unwirklichkeit darstellt? Svarga 3 und Moksha 4 sind beides nur bloße Worte – wie die Söhne der unfruchtbaren Frau. 5 1 d. h., die Objekte darin sind gänzlich unwirklich; der Samsara ist eine falsche Welt 2 Yoga der Erkenntnis 3 himmlische Welten, die auf und über dem Berg Meru existieren sollen 4 spirituelle, endgültige Befreiung 5 d. h., Svarga und Moksha sind selbst nur Teil des Samsara 109