Aufrufe
vor 3 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

Hassenden, die

Hassenden, die Verwandten, die Rechtschaffenen und die nicht Rechtschaffenen betrachtet, der ist der Vortreffliche. VI-17 Der Yoga wird zum Zerstörer des Schmerzes für denjenigen, der mäßig isst und ruht (wie nach dem Wandern usw.), der zurückhaltend in den Tätigkeiten des Lebens ist, der im Schlafen und Wachen Maß hält. VI-22 Wer denkt, dass er nach dem Erlangen von diesem nichts Höheres mehr zu gewinnen hat und darin verankert ist, derjenige wird nicht länger beunruhigt, auch nicht von allergrößtem Leid. VI-23 Wisse, dass dies mit dem Namen Yoga bezeichnet wird: Die Loslösung von der Gemeinschaft mit dem Leiden. Dieser Yoga sollte mit Entschiedenheit und unverzagten Verstand praktiziert werden. VI-35 Unzweifelhaft, oh Starkarmiger, ist der Verstand schwer zu unterwerfen und stets ruhelos, aber durch Praxis, oh Kaunteya, und durch Leidenschaftslosigkeit kann er beherrscht werden. VI-40 Oh Partha, weder in dieser noch der nächsten Welt gibt es für diesen Tod oder Vernichtung – den Aspiranten –, denn wahrhaftig erfährt niemand, der Gutes tut, oh mein Sohn, jemals Kummer. VI-44 Durch diese Praxis des Yoga macht ein solcher sogar gegen seinen Willen Fortschritte. Schon einer, der den Yoga nur kennenzulernen wünscht, geht damit bereits jenseits der Vorschriften des Veda. VII-3 Unter Tausenden strebt vielleicht nur ein einziger nach der Vollkommenheit; unter diesen erfolgreich Strebenden wiederum gibt es vielleicht nur einen, der Meine Essenz kennt. VII-7 Etwas Höheres als Mich gibt es nicht, oh Dhananjava. Alles hier ist auf Mir aufgereiht wie die edlen Perlen auf einer Schnur. VII-18 Edel sind sie gewiss alle, diese Mir Hingegebenen, aber die Weisen erachte Ich als Mein eigenes Selbst. Mit standfesten Gemüt ist dieser in Mir allein als dem höchsten Ziel verankert. VII-19 Am Ende vieler Geburten gelangt der weise Mensch zu Mir, erkennend, dass all dies Vasudeva (das innerste Selbst) ist. Eine solche große Seele ist nur schwer zu finden. 58

VIII-6 Wer am Ende seines Lebens den Körper verlässt, geht stets nur dahin, oh Kaunteya (Sohn der Kunti), wohin sein Denken aufgrund seines ständigen Denkens daran gerichtet ist. VIII-7 Denke daher zu allen Zeiten an Mich allein und kämpfe. Mit in Mir verankertem (oder absorbiertem) Verstand und Intellekt wirst du ohne jeden Zweifel zu Mir und nur zu Mir, kommen. VIII-13 Wer die Einsilbe OM, das Brahman, anstimmt und stets nur an Mich denkt, der erlangt, sobald er abscheidet und den Körper verlässt, das Höchste Ziel. VIII-15 Nachdem sie Mich erlangt haben, treten diese großen Seelen in keine neue Geburt, die die Heimstatt der Schmerzen und nicht von Dauer ist, mehr ein – sie haben die höchste Vollkommenheit (Moksha) erreicht. VIII-16 (Alle) Welten einschließlich der Welt von Brahma sind der Wiederkehr unterworfen, oh Arjuna, aber derjenige, der Mich erreicht hat, oh Kaunteya, kennt keine Wiedergeburt mehr. IX-22 Für diejenigen Menschen, die Mich allein verehren und an nichts anderes denken, die immer mit Mir verbunden sind, stelle ich das sicher, was sie noch nicht besitzen (Yoga), und erhalte ihnen das, was sie bereits besitzen (Kshema). IX-23 Sogar diejenigen Hingegebenen, die voller Vertrauen andere Götter verehren, verehren im Grunde nur Mich allein, oh Sohn der Kunti, auch wenn sie dabei falsche Methoden verwenden. IX-27 Was immer du tun magst, was immer du isst, was immer du als Opfergabe reichst, was immer du gibst, was immer du als Askese praktizierst, oh Kaunteya – biete es Mir an. IX-29 Für alle Wesen bin Ich Derselbe, für Mich ist niemand hassenswert oder lieb, aber diejenigen, die Mich mit Hingabe verehren, sind in Mir und auch Ich bin in ihnen. IX-32 Wer Zuflucht zu Mir nimmt, wird ebenfalls, oh Partha, auch wenn er eine sündige Geburt gehabt haben 59

Sankaracharya_Atma Bodha