Aufrufe
vor 8 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

Überfülle die Welt

Überfülle die Welt erhellt wird; aufgrund dessen Seligkeit alle glückselig sind. 11. Da ist keine Wirklichkeit außerhalb dieses Gurus. Da ist keine Buße außerhalb dieses Gurus. Da ist keine Erkenntnis außerhalb dieses Gurus. Wir werfen uns daher nieder vor diesem Guru. 12. Die Gestalt des Gurus ist die Wurzel aller Meditation. Die Füße des Gurus sind die Wurzel aller Verehrung. Die Unterweisung des Gurus ist die Wurzel aller Mantras. Die Gnade des Gurus ist die Wurzel aller Erlösung. 13. Das Wasser, mit dem die Füße des Gurus gewaschen werden, ist der geheiligte Trank. Die Überreste vom Tisch des Gurus sind die rechte Nahrung. Die rechte Meditation ist diejenige über die Füße des Gurus. Beständiges Japa 1 ist das des Namens des Gurus. 14. Zum Zweck des Erlangens der Erkenntnis und Leidenschaftslosigkeit sollte man das Wasser, mit dem die Füße des Gurus gewaschen wurden, trinken. Dadurch werden die Wurzel der Unwissenheit durchtrennt und Geburt und Bindung des Karma 2 überwunden. 15. Kashi 3 ist die Heimat. Ganga 4 ist das Wasser, mit dem die Füße des Gurus gewaschen werden. Siva ist Selbst der Guru. Das Taraka Mantra 5 ist unzweifelhaft das Höchste Brahman. 16. Der Aspirant (Schüler) sollte den Guru erfreuen, indem er ihm Platz, Unterkunft, Kleidung, Fahrzeug oder Schmuck usw. anbietet. 17. Dem wahren Guru sollte man den eigenen Körper, die Sinne, das eigene Leben, den Reichtum, die Freunde, die Verwandten, das eigene Selbst, die Ehefrau und alles andere anbieten. 18. Nur der Guru ist die ganze Welt einschließlich von Brahma, Vishnu und Siva. Etwas Größeres als der Guru existiert nicht. Daher ist nur der Guru zu verehren. 1 Singen eines heiligen Namens 2 Lebensschicksal 3 die heilige Stadt Varanasi (Benares) in Indien 4 der heilige Fluss Ganges 5 Wurzel ist das Wort tara: das, was etwas überqueren hilft. Das Mantra hilft beim Überqueren des Ozeans des Samsara, der Weltlichkeit. 22

19. Ohne ein Empfinden von Scham sollte man mit dem ganzen Körper vor dem Guru niederfallen und den Guru mit der Handlung, dem Verstand, der Seele und der Rede allezeit verehren. 20. Dieder, die einer in den Pilgerreisen zu den sieben Ozeanen unternimmt, ergeben nur ein Tausendstel derjenigen Wirkung, wie sie durch das Trinken nur eines Tropfens des Fußwäschewassers des Gurus entsteht. 21. Wenn Gott erzürnt ist, ist es der Guru, der der Retter ist. Wenn der Guru erzürnt ist, gibt es keinen Retter. Nach dem Erlangen des Hauslehrers (des geeigneten Gurus für die Familie) sollte man daher auf rechte Weise Schutz bei ihm suchen. 22. Täglich sollte man sich hingebungsvoll in der Richtung niederwerfen, in der die Lotosfüße des Lords von Lakshmis leuchten. 23. Ich werfe mich nieder vor diesem Guru, dem Sein – frei von den drei Gunas 1 , jenseits des Verstandes, Zeuge aller mentalen Funktionen, wandellos und rein, Einer und ewiglich, überschreitend die Gegensatzpaare, hingedehnt wie der Himmel, erlangbar durch Sätze wie „Das bist Du“, die Seligkeit des Brahman, der Schenker des Höchsten Glücks, die Masse der absoluten Weisheit. 24. Ich werfe mich wieder und wieder nieder vor dem gesegneten Guru, der der Arzt für die Krankheit des Samsara ist, der der bewundernswerte Gott der Yogis ist, der selig ist, der die Quelle des Glücks ist, der immer zufrieden ist, der die Essenz der Erkenntnis ist, der mit dem Wahren Sein identisch ist. 25. Man sollte stets über die Göttliche Gestalt des Gurus meditieren, wie diese im Innern der Lotos-Herzenshöhle wohnt; wie diese auf dem großen Thron niedergelassen ist; wie diese wie der Glanz des Mondes scheint; wie diese bereit ist, den Herzenswunsch zur Erlangung der Sein- Bewusstseins-Seligkeit zu gewähren. 26. Ich werfe mich nieder vor diesem Guru, dem Brahman, der Bewusstseins-Seligkeit, der ewigen Erkenntnis, dem Fleckenlosen, dem Formlosen, dem 1 Trägheit, Harmonie, Erregung; d.h. hier: frei von den Leidenschaften und Temperamenten 23