Natur - Stadt Filderstadt

filderstadt

Natur - Stadt Filderstadt

Nahrung und Lebensweise

Das Nahrungsspektrum des Eisvogels besteht vor allem aus Kleinfischen

bis zu 8 cm Länge (Moderlieschen, Stichlinge, Elritzen, Gründlinge, Bachforellen,

Rotfedern, Plötzen usw.). Daneben werden aber auch Wasserinsekten,

Flohkrebse, Asseln, Kaulquappen und andere kleine Amphibien

erbeutet. Seine Jagdmethode ist das Stoßtauchen, das meist von einer Sitzwarte

aus überhängenden Ästen ausgeübt wird (seltener aus dem Rüttelflug).

Klar ist, dass diese Jagdmethode nur erfolgreich angewandt werden kann,

wenn die Gewässer eisfrei sind und wenn durch klares Wasser gute Sichtverhältnisse

herrschen. In Kältewintern mit zugefrorenen Gewässern, bei

Eintrübung durch Hochwasser oder bei Gewässerverschmutzung durch

Schadstoffeinleitungen ist der Eisvogel gezwungen, aus dem angestammten

Gebiet abzuwandern und sich Nahrungsquellen in geeigneteren

Lebensräumen zu suchen. Je nach Wetterlage und Nahrungsangebot setzt

sich deshalb der Bestand des eigentlich standorttreuen Eisvogels sowohl

aus ganzjährig anwesenden Standvögeln (Regelfall), als auch aus umherziehenden

Exemplaren (Strichvögel) und Kurzstreckenziehern (z.B. Zuwanderern

aus klimatisch weniger begünstigten Gebieten) zusammen.

Kleinere Beute wird vom Eisvogel sofort verschluckt. Mittlere und größere

Fische werden auf der Ansitzwarte zu Tode geschüttelt oder durch Schlagen

gegen Zweige bzw. Äste getötet. Danach wird der ganze Fisch mit

dem Kopf voran verschluckt, damit sich die Schuppen nicht im Schlund

sträuben können.

Fortpflanzung und Brutbiologie

Wie oben bereits erwähnt, baut der Eisvogel seine Bruthöhle in die Steilwände

von Uferböschungen aus Lehm- oder Sandboden. Beide Partner

graben 1 – 2 Wochen lang mit Hilfe von Schnabel und Stützschwanz eine

50 – 100 cm lange Brutröhre, die schließlich in einem Brutkessel endet. In

Ausnahmefällen kann die Bruthöhle auch mehrere Hundert Meter vom

Wasser entfernt liegen.

Die Brutbiologie des Eisvogels ist ungewöhnlich: Die Brutsaison kann von

Ende März bis in den Oktober hinein dauern! Während dieser Zeit ziehen

die Altvögel normalerweise zwei, in guten Jahren sogar drei Bruten groß.

Ein Gelege besteht aus 5 – 7 weiß glänzenden Eiern; nach 18 – 21 Tagen

63

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine