Aufrufe
vor 2 Jahren

Freier Wille 21.08.2013 - WissIOMed

Freier Wille 21.08.2013 - WissIOMed

Studium generale:

Studium generale: Projekt© Herausgeber: Prof. Dr. med. Bernd Fischer www.wissiomed.de e-mail:memory-liga@t-online.deseinen Willen umzubilden. Natürlich ist die Formung des Willens ein Vorgang inder Zeit.“ (Keil. 2007, 76)Anderskönnen sind analytische Komponenten des Handlungsbegriffs.“ (Keil 2007,9,10) (s. Glossar)Der Zufallseinwand gegen eine libertarische Freiheitsauffassung schlägt sich infolgenden Argumenten nieder:„Wenn wir unter identischen Bedingungen so oder anders entscheiden könnten,wären unsere Entscheidungen grundlos, irrational, unerklärlich, kapriziös(launenhaft, eigenwillig), erratisch (verirrt, vom Ursprungsort weit entfernt).“Die Rationalität der Entscheidung wird in Frage gestellt. Damit gefährdet derZufall die Vernünftigkeit oder Verständlichkeit der Wahl und der Person.Dies zeigt „die mangelnde Bereitschaft an, andere Erklärungen zu akzeptieren alsdie deterministische.“Der Libertarier behauptet qua (mittels, gemäß) Indeterminist ja gerade, „dass nichtjedes Ereignis deterministisch verursacht oder mit Hilfe deterministischer Gesetzeerklärbar sei.“ Und er behauptet weiter, dass Determinismus mit der Freiheitunvereinbar sei.Beim Problem des buridanschen Esels ist die Rationalitätsanforderung„vermindert. Vernünftig sind dort alle Entscheidungen, die nicht durch guteGründe ausgeschlossen sind.“ (Keil. 2007,105)Die Entscheidung ist eine Metaentscheidung. In dieser Situation entscheide, um zuüberleben, da jede Entscheidung das Leben garantiert und jede Nichtentscheidungden Tod bedeutet.Bis zu einem gewissen Zeitpunkt stand nicht fest, wie er sich entscheiden würde.„Soll ich bei einem Verkehrsunfall helfen oder meinen wichtigsten Konferenzterminversäumen?“Ab einem gewissen Zeitpunkt entscheide ich mich. Ich hätte mich auch andersentscheiden können; dann hätte ich die Möglichkeit des Weiterüberlegenkönnensgenutzt. „Ein Weiterüberlegen ist eine absichtliches Tun, also eine Handlung.“ DiePerson hat ja nicht den Stein der Weisen, sie befindet sich ja in einerDilemmasituation, deren Überprüfung nicht irrational ist…„In extremen Gefahrensituationen, in denen Handeln(auch ein suboptimales)geboten ist, kann das Weiterüberlegen irrational sein. (Keil 2007, 116)150

Studium generale: Projekt© Herausgeber: Prof. Dr. med. Bernd Fischer www.wissiomed.de e-mail:memory-liga@t-online.deDiese Art der Entscheidung bedeutet ein echtes Vermögen, keine bloßeMöglichkeit, dass auch, passend in der Welt, ausgeübt werden kann und dassunserem Vermögen“ keine Naturgesetze welcher Art auch immer entgegenstehen.“Dieses Vermögen garantiert nicht den Handlungserfolg, sondern dieser widerfährtdem Handelnden. (Keil 2007, 107)„Wenn Entscheidungen nicht determiniert sind, sind sie Produkte des Zufalls. Wiesollte aber eine bloß zufällige Wahl einem Libertarier weiterhelfen?“Die kausale Erklärbarkeit der Entscheidung wird in Frage gestellt. ZufälligeEreignisse verstoßen gegen das deterministisch verstandene Kausalprinzip.Zufällig heißt hier nicht steuerbar.„Wenn die Handlung nicht naturgesetzlich determiniert ist, kann sie auch nichtdurch den Handelnden determiniert sein.“Die kausale Erklärbarkeit der Entscheidung wird in Frage gestellt. ZufälligeEreignisse verstoßen gegen das deterministisch verstandene Kausalprinzip.„Indeterminiertheit vergrößert die Freiheit nicht, sondern unterminiertVernünftigkeit, Kontrolle und Verantwortlichkeit.“Die Rationalität der Entscheidung wird in Frage gestellt. Damit gefährdet derZufall die Vernünftigkeit oder Verständlichkeit der Wahl und der Person.„Der Libertarismus ist inkohärent, denn der Indeterminismus, der Vernünftigkeit,Kontrolle und Verantwortlichkeit gewährleisten soll, schließt diese gerade aus. DasFreiheitsmerkmal des Anderskönnen liegt im Konflikt mit der Bedingung derIntelligibilität (durch den Intellekt erkennbar) der Entscheidung.“(Keil, 2007, 103 ff)Georg Henrik von Wright (*1916) (Schüler Wittgensteins)Analytische Handlungstheorie des 20. Jahrhunderts„Unsere gewöhnliche Rede über Handlungen schließt das Freiheitsmerkmaldes Anderskönnens schon ein:“ (Keil. 2007, 10)„The concept of an action, the ascription of actions to an agent, belong to discoursein which ‚free will’ ist taken for granted…Teh ‚freedom’ or ‚free will’ of a manconsists in the fact that he acts, one could say.” (Von Wright 1980, 78 f., s. a. Keil. 2007, 10)Jürgen Habermas (*1929)„Die Eigenart der rationalen Motivation gegenüber der naturgesetzlichenDetermination hat Habermas in der berühmten Formel vom ‚zwanglosen Zwangdes besseren Arguments’ ausgedrückt.“ (Keil, 2007, 53)151

Martin Luther: Vom unfreien Willen
vom freien Willen eines schwarzen Einhorns - Nargaroth
Freiheit des Willens von
Nimmt uns die Hirnforschung den freien Willen? - BSCW
Gottes Willen finden - Zac Poonen
Freiheit – Ich bin so frei! - Evangelisches Allianzhaus
Zur Ehe Heute.indd - Bund Freier evangelischer Gemeinden FeG
Die Freie Genertion Dokumente der Weltanschauung des ...
Schwache Beine, starker Wille - Menschen für Menschen
Jugend und Gott: Ganz oder gar nicht - Freie Christengemeinde
Freier Eintritt! Freier Eintritt! - 1000 Jahre Fürth
Die Freie Genertion Dokumente der Weltanschauung des ... - DIR
Freiheit im Neuen Testament und in Freien ... - Jesus.de
pdf Download - Allianz für den freien Sonntag - Bayern
2. Jg. Freie Generation 1907 - 1908.pdf - DIR
Freie Plätze für Logistik-Talente – Arbeiten bei DSV
Gallileo Galilei - Freie Astronomen Höflein
Programm - Freies Gymnasium Zürich
Jugendtreffen in Wagrain - Freie Christengemeinde
als Datei - Freie Waldorfschule Heidelberg
September - Freie Christengemeinde
Blickpunkt 3 - Bund der Freien Waldorfschulen
was Kunst braucht. - Freie Kunstakademie Gerlingen
Profil 79 - Freie Krankenkasse