Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

kornelius.jc.net

Ein Tempel des Heiligen Geistes (1996)

Tabak 65

vorzubereiten, bevor sie sich ihm nahten, damit sie nicht von seiner

Heiligkeit verzehrt würden wie Nadab und Abihu, die ihn entehrt

hatten?

Diese Leute können sicher sein, daß der mächtige Gott Israels

immer noch ein Gott der Reinheit ist. Sie behaupten, Gott zu dienen,

während sie Götzendienst betreiben, indem sie ihren Appetit zum

Gott machen. Tabak ist der Götze, den sie verehren. Ihm muß sich

jeder hohe und heilige Gedanke unterordnen. Sie beten angeblich

Gott an, während sie gleichzeitig das erste Gebot übertreten. Sie

haben andere Götter neben dem Herrn. „Reinigt euch, die ihr des

Herrn Geräte tragt!“ Jesaja 52,11. Spiritual Gifts IVa, 127-128.

Er will Gottes Tempel nicht verunreinigen

Gott möchte, daß alle, die an ihn glauben, die Notwendigkeit

der Veränderung erkennen. Jede Fähigkeit, die er ihnen anvertraut

hat, soll verbessert und geübt, und keine Gabe darf vernachlässigt

werden. Als Haushalter Gottes, als sein Tempel, untersteht jeder [69]

Mensch der Leitung Gottes, und das ist wörtlich zu verstehen.

Je besser er mit seinem Schöpfer bekannt wird, um so heiliger

wird sein Leben werden. Er wird sich keinen Tabak in den Mund

stopfen, weil er weiß, daß er damit Gottes Tempel verunreinigt.

Er wird weder Wein noch Schnaps trinken, denn wie Tabak, so

entwürdigt auch der Alkohol den ganzen Menschen. Manuskript

130, 1899.

Ein wirtschaftlicher Verlust

Gottes Geld wird verschwendet

Die Liebe zum Tabak ist ein schädlicher Genuß. Dadurch werden

Mittel verschwendet, die andernfalls gute Werke ermöglichen würden.

Nackte könnten gekleidet, Hungrige gespeist und die Wahrheit

könnte verbreitet werden, so daß verlorene Menschen zu Christus

fänden. Doch welcher Bericht wird da zu lesen sein, wenn das Leben

mancher Menschen nach den Aufzeichnungen in Gottes Buch

beurteilt wird! Dann werden die ungeheuren Geldsummen sichtbar

werden, die sie für Tabak und Alkohol ausgegeben haben. Und was

hatten sie davon?

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine