84. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de
  • Keine Tags gefunden...

84. Auktion - Auktionen Dr. Crott

223Gregson à Paris, Count D’Orsay, 51 mm, 76 gr., circa 1810Feine Goldemail-Spindeltaschenuhr mit diamantbesetzter sichtbarerUnruhGeh.: 18Kt Gold, randseitig graviert und opak polychrom emailliert,Rückseite guillochiert und transluzid kobaltblau emailliert, Gehäusemacher-Punzzeichen“IM”. Zffbl.: dezentrales Emailzifferblatt mit röm.Stunden, diamantbesetzte sichtbare Unruh, Doppelserpentinen-Goldzeiger.Werk: Vollplatinenwerk, gekörnt, vergoldet, signiert, gebläute Schrauben,Schlüsselaufzug, Zylinderhemmung, gravierte Unruhbrücke, gravierteRegulierskala.Jean GregsonJean-Pierre Gregson stammte ursprünglich aus England. 1776 wurde erKöniglicher Hofuhrmacher in Paris. Als einer der ersten Uhrmacher seinerZeit verwendete er bereits früh Lépines Brückenkaliber. 1787 gründete ereine Uhrenmanufaktur in Braille.Quelle: Tardy “Dictionnaire des Horlogers Francais”, Paris 1972, Seite 272.A fine gold enamel pocket watch with diamond-set visible balanceCase: 18k gold, the rim engraved and opaque polychrome enamelled,engine turned and translucent cobaltblue enamelled back cover, casemaker punch mark “IM”. Dial: peripheral enamel dial with Romannumerals, diamond-set visible balance, double serpentine gold hands.Movm.: full plate movement, frosted, gilt, signed, blued screws, keywind,cylinder escapement, engraved balance bridge, engraved regulator scale.Jean GregsonJean-Pierre Gregson originally came from England. In 1776 he wasappointed watchmaker to the king in Paris. He was one of the first watchmakersof his time to use the Lépine calibre. In 1787 Gregson founded awatch manufacture in Braille.Source: Tardy “Dictionnaire des Horlogers Francais”, Paris 1972, p. 272.33196 G/C: 2, 39 Z/D: 2, 33 W/M: 2, 41, 516.000 - 12.000 EUR 8.200 - 16.300 USD 60.000 - 120.000 HKD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine