Aufrufe
vor 11 Monaten

Das Maß ist voll, Herr Anschober!

  • Text
  • Asylpakt
  • Transferunion
  • Gutschein
  • Antisemitismus
  • Massnahmen
  • Konzept
  • Stefan
  • Netz
  • Anschobers
Nach verordnetem Mega-Stau fordert FPÖ den Rücktritt des Gesundheitsministers

Das Maß ist voll, Herr

Nr. 35 . Donnerstag, 27. August 2020 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Salzburg noch ohne Konzept für den Wintertourismus! Treu nach dem Mikado-Prinzip „Wer sich zuerst bewegt, verliert“ verschlafen Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Co. die wichtige Entscheidung, wie in Corona-Zeiten der Wintertourismus in Salzburg über die Bühne gehen soll, kritisiert FPÖ-Landesobfrau Marlene Svazek. S. 13 Das Maß ist voll, Foto: FPÖ Salzburg Herr Anschober! Nach verordnetem Mega-Stau fordert FPÖ den Rücktritt des Gesundheitsministers S. 2/3 Mit „Hass im Netz“-Gesetz gegen die Meinungsfreiheit Fotos: EU/NFZ, Montage: NFZ Freiheitliche Vorschläge gegen den schwarz-grünen Netz-Maulkorb – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Schluss mit Angstpolitik Teuer, teurer, EU-Budget MaHü-Jubiläum „Corona-Verluste“ Weil es derzeit kaum Spitalseinlieferungen aufgrund des Coronavirus und fast keine Todesfälle mehr gibt, sollten alle Maßnahmen auf ihre Verhältnismäßigkeit geprüft werden, fordern die FPÖ-Politiker Dagmar Belakowitsch und Gerhard Kaniak. S. 6 Während jetzt sogar deutsche Politiker über den beschlossenen EU-„Wiederaufbaufonds“ jubeln, kommen Wirtschaftsforscher zu einem vernichtenden Urteil: Dieser Weg in die „Schulden- und Transferunion“ wird die Nettozahler teuer zu stehen kommen. S. 8/9 Keinen Grund zum Feiern sieht die FPÖ im fünfjährigen Jubiläum „Begegnungszone“ Mariahilfer Straße. Es fehlen nämlich immer noch die versprochenen Querungen für den Autoverkehr zwischen dem 6. und 7. Bezirk. Dazu hält das Geschäftesterben an. S. 11 Auch die Medien bekamen die „Corona-Krise“ zu spüren. Die beiden auflagenstärksten Zeitungen, „Kronen Zeitung“ und „Kurier“ mussten die stärksten Verluste hinnehmen. Das „profil“ verzeichnete sogar einen Einbruch von 20 Prozent. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV