Aufrufe
vor 3 Jahren

EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken

  • Text
  • Umweltschuetzerparadoxon
  • Verkehrspolitik
  • Nord
  • Strassburg
  • Sozialversicherungsreform
  • Integrationsbericht
  • Migration
Kickl: Europa soll Nordafrika im Kampf gegen Schlepper und Terrorismus unterstützen

EU-Kooperation mit Nordafrika

Nr. 38 . Donnerstag, 20. September 2018 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Grüne zwingen der ÖVP ihre „Verkehrspolitik“ auf Tempo 80 bleibt auf der Salzburger Stadtautobahn, nicht, weil es Experten für gut und sinnvoll erachten, sondern weil der grüne Koalitionspartner die ÖVP dazu zwingt. „Die ÖVP macht erneut den g‘schamsten Diener für grüne Politik“, kritisiert FPÖ-Klubobfrau Marlene Svazek. S. 13 EU-Kooperation mit Nordafrika stärken! Foto: FPÖ Salzburg Kickl: EU soll Nordafrika im Kampf gegen Schlepper und Terrorismus unterstützen S. 2/3 15 Prozent der Zuwanderer lehnen unsere Werte ab! Foto: NFZ Integrationsbericht 2018 zeigt Versäumnisse der letzte Jahre auf – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN „Leuchtturm-Projekt“ EVP gegen Orbán Rotes Chaos Schäbige Doppelmoral Die Koalition hat den Gesetzesvorschlag zur Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger und den dazugehörigen Verwaltungseinsparungen präsentiert. Mit diesem „Leuchtturm-Projekt“ soll eine Milliarde Euro für die Patienten „freigespart“ werden. S. 6 Sozialdemokraten, Grüne, Kommunisten und sogar Teile der konservativen EVP-Fraktion stimmten im Europaparlament für ein Strafverfahren gegen Ungarn. Jetzt lässt Ungarn – mit Unterstützung der FPÖ – das Abstimmungsergebnis überprüfen. S. 8/9 Bei den Befragungen der Zeugen in der Untersuchungskommission rund um das Milliardengrab Krankenhaus Nord offenbaren sich die Abgründe des „roten Finanzmanagements“. Niemand will von der sich abzeichenden Kostenüberschreitung gewusst haben. S. 11 Umweltschützer und Medien wollen Waldrodungen für Braunkohleabbau mit Argumenten verhindern, die sie aber bei Rodungen für Windenergieanlagen nicht gelten lassen. Auch das Vogelmassensterben durch die „Windschredder“ interessiert nicht. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV