Aufrufe
vor 9 Monaten

Schluss mit Kurz‘ „neuer Normalität“!

  • Text
  • Orf
  • Abgewehrt
  • China
  • Tests
  • Edtstadler
  • Koalition
  • Hofer
  • Bilanz
  • Daheim
  • Normalitaet
Kickl: „Wir wollen die Rückkehr zur guten, altbewährten – normalen – Normalität!“

Schluss mit Kurz‘ „neuer

Nr. 17 . Donnerstag, 23.April 2020 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Kauf daheim! Förderung der regionalen Wirtschaft Die Corona-Krise hat gezeigt, dass regionale Geschäfte dem Druck internationaler Großkonzerne nicht standhalten können. Die FPÖ Salzburg und ihr Tamsweger Fraktionsvorsitzender Eduard Egger wollen dem mit Förderungen der regionalen Wirtschaft entgegenwirken. S. 13 Schluss mit Kurz‘ Foto: FPÖ Salzburg „neuer Normalität“! Kickl: „Wir wollen die Rückkehr zur guten, altbewährten – normalen – Normalität!“ S. 2/3 „Diese Dauer-PR-Show ist doch kein Krisenmanagement!“ Foto: NFZ FPÖ-Chef Norbert Hofer rechnet mit der schwarz-grünen Koalition ab – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN „Mascherlposten“ WHO unter Einfluss Erfolg für FPÖ Solidaritäts-Verzicht Im Justizministerium gibt es eine Besonderheit: sogenannte „Mascherlposten“. Das sind Funktionen, die zwar ausgeschrieben werden, deren Ausübung allerdings gar nicht geplant ist. ÖVP-Ministerin Edtstadler machte Karriere über so einen Posten. S. 7 Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht wegen ihrer zögerlichen Behandlung der Corona-Pandemie in der Kritik. Eine frühzeitige Warnung wurde ignoriert, weil der WHO-Chef seine Beziehungen zu China nicht gefährden wollte. S. 8/9 Nach der heftigen Kritik von Wirten und FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp ließ die schwarz-grüne Koalition von ihrem Plan ab, für die Gastronomie eine „18-Uhr-Sperrstunde“ einführen zu wollen, wenn diese Mitte Mai wieder öffnen darf. S. 11 Angesichts der drastischen finanziellen Folgen der Corona-Krise für viele Österreicher schlägt die FPÖ dem ORF einen Solidaritätsbeitrag vor: Der Staatssender sollte zumindest drei Monate auf die Einhebung der Rundfunkgebühr verzichten. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV