Aufrufe
vor 2 Jahren

EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!

  • Text
  • Kampagne
  • Meidlinger
  • Kickl
  • Entwicklungshilfe
  • Asylrechtsaenderung
  • Wahl
  • Waldhaeusl
Nur noch Freiheitliche wollen die Interessen der Österreicher in Brüssel vertreten

EU-Wahl: Aufmarsch der

Nr. 6 . Donnerstag, 7. Februar 2019 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Caritas-Luxusversorgung für 10.000 Euro pro Asylwerber? 100.000 Euro hat die Caritas für die einmonatige Versorgung von zehn minderjährigen Asylwerbern in ihrem Quartier in Maria Enzersdorf dem Land Niederösterreich in Rechnung gestellt. Zu viel für FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl, der die Caritas-Gäste jetzt in Landesquartiere verlegen will. S. 13 Foto: FPÖ Niederösterreich EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten! Nur noch Freiheitliche wollen die Interessen der Österreicher in Brüssel vertreten S. 2/3 Gesetze und deren Auslegung verhindern Asylrechtsvollzug Foto: BMI/Pachuinger FPÖ-Innenminister Herbert Kickl will Aktualisierung der Gesetzeslage – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Selbstdemontage Falscher Ansatz Nächster SPÖ-Skandal Anstandslose Unmoral Das Parlament soll – laut Verfassung – Gesetze beschließen, um die Rechtslage den Gegebenheiten anzupassen. Zuviel Arbeit für die Abgeordneten der Opposition, wie sie gegen die Aufforderung von Innenminister Herbert Kickl im Plenum lamentierten. S. 6 Immer mehr Migrationsexperten üben Kritik an Europas Entwicklungshilfeplänen wie am „Marshall-Plan für Afrika“. Denn diese würden die Einwanderung nach Europa nur verschärfen. Ruandas Paul Kagame bestätigt diesen Fehler der EU-Politik. S. 8/9 In der Bundeshauptstadt platzt derzeit ein Skandal nach dem anderen auf – und mittendrin stets ein ranghohes Mitglied der Wiener SPÖ. Für SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig anscheinend kein Grund, um aus der Versenkung aufzutauchen. S. 11 Was für ein Geschenk für die antifaschistisch Bewegten: Gleich zwei Fotos mit „Hitlergruß“ und stets ein Bezug zur FPÖ. Skandal! Jawohl, denn beide Fotos waren getürkt, wie Videos der Szenen bewiesen. Aber kein Grund für eine Entschuldigung. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV