Aufrufe
vor 3 Wochen

Eigenverantwortung statt Verbotspolitik!

  • Text
  • Wissenschaft
  • Wien
  • Bmlv
  • Fpoe
  • Broetzner
  • Kritik
  • Weg
  • Demoverbot
  • Steigt
  • Zwangstests
  • Lockdown
FPÖ will Abkehr von Lockdown-Politik und mehr Bürgereinbindung wie in Schweden

Eigenverantwortung statt

Nr. 6 . Donnerstag, 11. Februar 2021 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Trotz Corona wird Illegalen der rote Teppich ausgerollt ÖVP-Innenminister Karl Nehammer sollte seine Beamten nicht auf die Bürger hetzen, sondern die Grenzen schützen lassen, fordert Niederösterreichs FPÖ-Chef Udo Landbauer: „Der Zustrom illegaler Einwanderer schnellt trotz Corona-Grenzkontrollen wieder rapide in die Höhe!“ S. 13 Eigenverantwortung Foto: FPÖ Niederösterreich statt Verbotspolitik! FPÖ will Abkehr von Lockdown-Politik und mehr Bürgereinbindung wie Schweden S. 2/3 Das Recht auf Bildung hängt an einem Wattestäbchen? Foto: Bundesheer FPÖ beantragt Prüfung von Test- und FFP2-Maskenzwang für Schüler – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Sondersitzung Von der Leyen am Ende? SPÖ gegen SPÖ Falsche Bilder In der Sondersitzung zu den Demonstrationsverboten offenbarte sich das angespannte Koalitionsklima: Die grünen Minister schwänzten die Sitzung, und die ÖVP verdonnerte die Grünen zu einer namentlichen Abstimmung, um Innenminister Nehammer zu schützen. S. 6 Nach der Kritik an der Impfstoffbeschaffung entzündete sich nun noch heftigere Kritik am Umgang der Kommissionspräsidentin mit derselben. Um sich selbst reinzuwaschen, schob sie Sündenböcke vor und versuchte, Briten und Nordiren zu erpressen. S. 8/9 Obwohl Wiens SPÖ-Bürgermeister ein Ende des harten Lockdown und Öffnungsschritte forderte, lehnten die Wiener Nationalratsabgeordneten im Hauptausschuss dies ab. Für die FPÖ ein weiteres Zeichen des falschen Doppelspiels der Genossen. S. 11 Einen Coup glaubten „Falter“ und „Standard“ gelandet zu haben. Sie publizierten Fotos eines maroden Schulgebäudes in Georgien, im Glauben, dass dort eines der abgeschobenen Mädchen jetzt unterrichtet werde. Der Haken: Die Fotos waren falsch. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV