Aufrufe
vor 2 Jahren

Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung

  • Text
  • Diskussionsverweigerung
  • Donauinselfest
  • Hoffnungsschimmer
  • Mindestverunsicherung
  • Gefaengnisse
  • Masseneinwanderung
  • Steiermark
Aus dem Balkan und der Türkei droht die Wiederholung des Ansturms von 2015

Kickl warnt vor neuer

Nr. 15 . Donnerstag, 11. April 2019 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Jetzt müssen ÖVP und SPÖ Farbe bekennen! Vergangenes Wochenende erteilten die Bürger des Bezirks Liezen der Spitalszusperr-Politik der Landesregierung eine Absage. Weil aber ÖVP und SPÖ den Bürgerwillen nicht akzeptieren wollen, bringt Mario Kunaseks steirische FPÖ das Thema in einem Sonderlandtag zur Sprache. S. 13 Kickl warnt vor neuer Foto: FPÖ Steiermark Masseneinwanderung Aus dem Balkan und der Türkei droht die Wiederholung des Ansturms von 2015 S. 2/3 Zu viele Häftlinge, zu wenig Platz und Personal Foto: FPÖ-TV Österreichs Haftanstalten sind überfüllt, die Koalition reagiert – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Desinformation Probe für den Sturm Skandale ohne Ende Meinungsfeigheit Die rot-grünen Soziallandesräte verweigern die von der Koalition vorgeschlagene Rot-Weiss- Rot-Reform der Mindestsicherung und torpedieren diese mit „gezielten Fehlinterpretationen“, kritisiert FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein. S. 7 In Nordgriechenland und der Türkei wird über die sozialen Medien eine erneute Masseneinwanderung organisiert. Hilfsorganisationen und dubiose Flüchtlingsvereine rufen über die „Karawane Hoffnungsschimmer“ zum Sturm auf Europa auf. S. 8/9 Keine Woche vergeht, ohne dass ein neuer Steuergeldverschwendungsskandal in Wien aufbricht. Jetzt hat der Rechnungshof das unverschämte Verschleudern von Steuergeldern bei Parteiveranstaltungen wie dem „Donauinselfest“ angeprangert. S. 11 „Servus-TV“ führte Österreichs Linksintellektuelle einmal mehr vor. Keiner der antifaschistischen Twitter-Helden und „Nazi-Experten“ wollte sich einer Diskussion mit dem Vordenker der „Neuen Rechten“, Götz Kubitschek, über die Identitären stellen. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV