Aufrufe
vor 2 Jahren

SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!

  • Text
  • Dichtungen
  • Symposium
  • Kampfansage
  • Offensive
  • Mindestsicherung
  • Salzburg
Rote Linksausleger in der Bundeshauptstadt lehnen Mindestsicherungsreform ab

SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt"

Nr. 3 . Donnerstag, 17. Jänner 2019 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Arbeitnehmervertretung statt roter Kaderschmiede Mit „ein Wartezimmer für angehende Berufspolitiker“ benennt die Salzburger FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek die Vereinnahmung der Arbeiterkammer durch die Funktionärselite der Sozialisten. Damit sollen die Salzburger bei der AK- Wahl im März Schluss machen. S. 13 Foto: FPÖ Salzburg SPÖ: Wien soll „Weltsozialamt“ bleiben! Rote Linksausleger in der Bundeshauptstadt lehnen Mindestsicherungsreform ab S. 2/3 Sozial, fair, gerecht: Foto: NFZ Die Netto-Offensive! Die Steuerentlastungsoffensive 2020 mit freiheitlicher Handschrift – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Dinghofer-Symposium Orbáns Kampfansage Hackers Desaster Erdichtete Zitate Alljährlich ehrt das Dinghofer-Institut, benannt nach dem langjährigen deutschnationalen Dritten Präsident des Nationalrates, Franz Dinghofer, verdiente Persönlichkeiten des freiheitlichen Lagers für ihre Verdienste in Wissenschaft und für die Demokratie. S. 7 Klare Worte fand der erfolgreichste konservative Politiker der EU, Ungarns Premierminister Viktor Orbán, für die aktuelle Schieflage der EU. Er will für die EU-Wahl im März eine Allianz gegen weitere Einwanderung nach Europa schmieden. S. 8/9 Wiens Sozialstadtrat Peter Hacker gefällt sich immer mehr in der Rolle des obersten Kritikers der türkis-blauen Koalition. Darunter leidet die Ausübung seines Amtes als Sozialstadtrat, wie die anhaltende Skandalserie beweise, kritisiert die FPÖ. S. 11 In seinem Wahn, die vollständige Auflösung der Nationalstaaten in der EU voranzutreiben, schreckte der Schriftsteller Robert Menasse nicht davor zurück, den Holocaust dafür zu instrumentalisieren. Er deutete eine von ihm erfundene Rede als tatsächliche um. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV