Aufrufe
vor 4 Wochen

Amoklauf der Koalition zu Corona und Klima!

  • Text
  • Wiener falschmeldungen
  • Strommangel brd
  • Gesundheitskosten haft
  • Schnedlitz zu kuscheljustiz
  • Oekomarxismus
  • Infrastruktur oberoesterreich
  • Bruessel und afghanistan
  • Ruecktritt nehammer
  • Sommergespraech kickl
  • Gruener vertragsbruch
Freiheitliche lehnen „1G-Regel“ und CO2-Steuerabzockerei kategorisch ab

Amoklauf der Koalition zu Corona und

Nr. 34 . Donnerstag, 26. August 2021 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien A3: Grüne pfeifen auf Verträge und Entlastung der Anrainer! Burgenlands FPÖ-Landesparteiobmann Alexander Petschnig kritisiert die von der Grünen-Verkehrsministerin Gewessler verordnete Einstellung des Ausbaus der A3 Richtung Ungarn: „Die Grünen scheren sich weder um Verträge mit Ungarn noch um das Wohl der Anrainer.“ S. 13 Foto: FPÖ Burgenland Amoklauf der Koalition zu Corona und Klima! Freiheitliche lehnen „1G-Regel“ und CO2-Steuerabzockerei kategorisch ab S. 2/3 „Macht ist nichts, Foto: ORF/Roman Zach-Kiesling in dem man sich suhlt“ Kickl rechnet im „Sommergespräch“ mit der „türkisen Karrieristentruppe“ ab – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Rücktritt jetzt! „Legale Fluchtwege“? Abzocke und Täuschung Twitter sucht Spitzel Was hat ÖVP-Innenminister Karl Nehammer nach dem Attentat in Wien alles vertuscht, fragt FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer. So tauchten jetzt neue Informationen zu mehreren IS-Treffen und zur Waffenbeschaffung für den Attentäter auf. S. 6 EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Innenkommissarin Ylva Johansson setzen alles daran, um die Masseneinwanderung von 2015 zu widerholen, Sie fordern „legale Fluchtwege“ für Afghanen und deren Aufteilung in der EU. S. 8/9 Die Abzockerei und der Betrug an den Wienern durch die SPÖ kritisiert FPÖ-Landeschef Dominik Nepp. Denn die Stadt Wien erhöht die Gebühren und hat über die Auslastung der Intensivbetten während der letzten beiden Corona-Wellen falsch informiert. S. 11 „Twitter“ will den Vorwurf, zu wenig gegen „Fake News“ zu tun, begegnen, indem der Kurznachrichtendienst seine Nutzer jetzt dazu auffordert, künftig „irreführende Meinungen“ zu melden. Diese sollen dann gelöscht oder deren Nutzer gesperrt werden. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV